zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 4. Juli 2005

Zu viel Taille erhöht Risiko

Als Risikoschwelle hat eine Studie von Dr. Youfa Wang von der Universität von Illinois in Chicago 94 cm erhoben (Am J Clin Nutr 81, 2005, 555). An der prospektiven Kohortenstudie nahmen 27.270 männliche Beschäftigte des US-Gesundheitssystems teil. Ziel war herauszufinden, mit welchem Parameter sich am besten vorhersagen lässt, ob ein Mann besonders gefährdet ist, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Dazu wurden zu Studienbeginn der Taillenumfang, das Verhältnis von Taillen- und Hüftumfang sowie der Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Im Verlauf der 13-jährigen Studie dokumentierte man alle neuen Typ-2-Diabetes-Erkrankungen und setzte sie mit den Messwerten in Beziehung. Dabei ergab sich die beste Korrelation mit dem Taillenumfang. 84 Prozent aller Diabetes-Erkrankungen waren bei Männern mit einem Taillenumfang ab 94 Zentimeter aufgetreten. Bei einem Umfang ab 102 bis 157 cm war das Risiko im Vergleich zu einem Umfang bis 87 cm um den Faktor 12 erhöht. Der Wissenschaftler empfiehlt, grundsätzlich den Taillenumfang zu bestimmen, um Risikopatienten zu erkennen und dabei 94 cm als kritische Grenze zu nehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben