zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Lebensqualität von COPD-Patienten effektiv steigern

Die inhalative Wirkstoffkombination aus Controller und Reliever, Budesonid/Formoterol, bietet bei chronisch obstruktiver Bronchitis eine exzellente Exazerbationsprophylaxe.

Exazerbationen bei COPD gehen mit einer signifikanten Beeinträchtigung der Lebensqualität der Betroffenen einher. Im Rahmen der Jahrestagung der European Respiratory Society in Glasgow wurden die Ergebnisse einer internationalen Patientenumfrage zum Thema Exazerbationen bei COPD präsentiert (Partridge MR et al. Poster ERS 2004; Kessler R et al. Poster ERS 2004). Es zeigte sich, dass nicht nur die körperliche Einschränkung während einer Exazerbation, sondern auch die Angst vor einem neuerlichen Schub ein großes Problem für COPD-Patienten darstellt. 50 Prozent der Befragten gaben an, während einer Exazerbation auf fremde Hilfe bei der Bewältigung des Alltags angewiesen zu sein. Fast die Hälfte musste alltägliche Aktivitäten während einer Exazerbation komplett einstellen. Hinzu kamen bei 85 Prozent der Patienten negative Stimmungen, Depression und Angst, wobei die Sorge, aufgrund einer Exazerbation an die Wohnung gefesselt zu sein, sowie die Angst vor Hospitalisierung an erster Stelle standen. Eines der wichtigsten Ziele der medikamentösen COPD-Therapie muss daher neben der Behandlung der Symptomatik und Stabilisierung der Lungenfunktion die Vermeidung von Exazerbationen sein.
Die groß angelegte klinische Studie von Calverley et al. (Calverley PMA et al. Eur Respir J 2003; 22: 912-919) zeigte, dass die Kombinationstherapie aus dem inhalativen Kortikosteroid Budesonid und dem rasch und lang wirksamen Beta-2-Agonisten Formoterol (Symbicort® Turbohaler®) die Zeit bis zum Auftreten einer Exazerbation bei COPD-Patienten (Stadium III und IV nach GOLD) im Vergleich zu den Einzelkomponenten und Plazebo deutlich verlängert, wodurch eine klinisch relevante Steigerung der Lebensqualität (St George’s Respiratory Questionnaire) erreicht wird. In dieser Studie erhielten insgesamt 1.022 Patienten mit einer durchschnittlichen FEV1 von 36 Prozent des Sollwertes nach einer zweiwöchigen stabilisierenden Vorlaufphase für zwölf Monate entweder Budesonid/Formoterol 160/4,5 µg (vom Turbhaler® freigesetzte Dosis), Budesonid 200 µg, Formoterol 12 µg (je zwei Inhalationen zweimal täglich) oder Plazebo. In der Plazebo-Gruppe trat die erste Exazerbation im Durchschnitt nach 96 Tagen auf, während unter Budesonid/Formoterol dieser Zeitraum auf 254 Tagen verlängert werden konnte. Zugleich konnte unter der Kombinationstherapie ein wesentlich höherer Peak Expiratory Flow (PEF) vor der Inhalation eines Bronchodilatators aufrechterhalten werden.

Optimierung der Behandlung

Mit Hilfe des inhalativen Kombinationspräparates Symbicort® Turbohaler®, das Controller- und Reliever-Funktionen in sich vereinigt, kann somit eine wesentlich bessere Optimierung der Behandlung, Stabilisierung der Lungenfunktion und Reduktion der Exazerbationsrate erzielt werden als durch Verwendung der Einzelkomponenten oder Plazebo. Bei Analyse des Parameters „Number needed to treat“ (NNT) – also jener Zahl an Patienten, die mit der Kombination Budesonid/Formoterol im Vergleich zu einer Monotherapie mit einem lang wirksamen Bronchodilatator behandelt werden muss, um eine Exazerbation pro Jahr zu verhindern – lässt sich die hervorragende Wirksamkeit des Kombinationstherapeutikums bezüglich der Reduktion schwerer Exazerbationen bei COPD noch besser abschätzen ( Halpin D et al. Poster ERS 2004). Generell gilt, je niedriger der Parameter NNT ist, desto wirksamer ist die untersuchte Therapie. Die „NNT“ liegt in der Calverley Studie bei 2.1 Patienten um eine Exazerbation pro Jahr mit Budesonid/Formoterol im Vergleich zur Formoterol-Monotherapie zu verhindern. Das bedeutet, dass nahezu jedem zweiten COPD-Patienten mit der Kombinationstherapie Symbicort® Turbohaler® (Fa. AstraZeneca) im Vergleich zu einer Monotherapie mit dem langwirksamen Bronchodilatator Formoterol eine Exazerbation pro Jahr erspart werden kann.

Das Präparat aus Budesonid und Formoterol ist unter dem Markennamen Symbicort®
Turbohaler® der Fa. AstraZeneca erhältlich.
.bb 2. Behandelt man im Schnitt zwei Patienten mit der Kombination Budesonid/Formoterol, so kann eine COPD-Exazerbation pro Jahr im Vergleich zu einer Formoterol-Monotherapie vermieden werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben