zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 18. Oktober 2005

Kindern mit Klumpfuß die Operation ersparen

In der Behandlung von Kindern mit Klumpfuß bahnt sich eine Neuerung an: Weg von aufwändigen Operationen hin zur schonenden Ponseti-Methode.

Bei der Ponseti-Methode wird der Fuß nach und nach vorsichtig gedehnt und anschließend durch Eingipsen in der jeweiligen Position gehalten. „Bisher mussten fast zwei Drittel der Kinder mit Klumpfuß große Eingriffe samt Eröffnung der Gelenke und Sehnenverlängerung mitmachen“, betont der Kinderorthopäde Dr. Patrik Reize, Univ.-Kklinik Tübingen. Operationen bergen jedoch die Gefahr von Narbenbildung, Gelenksteife und Muskelschwäche. Dank des Etappen-Gips-Redressements brauchen sich nur noch weniger als fünf Prozent der Kinder großen Operationen zu unterziehen, und zwar jene mit hochgradig kurzen, plumpen Füßen und versteiften Bändern.

Etappenweise Korrektur der Knochenfehlstellungen

Die Ponseti-Methode beruht auf genauer Kenntnis von Funktion und Anatomie des Fußes und der biologischen Reaktion von Muskeln und Bändern, wobei Knochenfehlstellungen nicht komplett korrigiert werden, sondern die Funktionsfähigkeit des Fußes im Mittelpunkt steht. Die Behandlung sollte möglichst in der ersten Lebenswoche beginnen, um die hohe Elastizität der Bänder und Gelenkkapseln bei Neugeborenen zu nutzen. Hierbei wird der Fuß unter dem Sprungbein etappenweise manuell nach außen rotiert, und zwar fünf Wochen lang wöchentlich ein kleines Stück. Jeweils hinterher wird er mit einem Gips fixiert, der von den Zehen bis zum Oberschenkel reicht. So werden in der ersten Phase Hohlfuß und Sichelstellung korrigiert sowie der Rückfuß eingestellt. Zuletzt wird der Spitzfuß gerichtet. Allerdings gelingt dies selten vollständig, weshalb man meist einen kleinen Eingriff vornimmt: Die Achillessehne wird mit einer kleinen Stichinzision durchtrennt und für drei Wochen ein Gipsverband angelegt. Wenn sich die Sehne danach in der gewünschten Länge regeneriert hat, sollte der Fuß ein etwas überkorrigiertes Erscheinungsbild haben, damit bei einem Rückfall Spielraum besteht. Um die Gefahr eines Rezidivs zu minimieren, beginnt ab der neunten Woche die Therapie mit einer Dennis-Brown-Schiene, einer Querstange, etwa so lang wie der Schulterabstand des Kindes, an deren Enden Schuhe montiert sind. Sie halten den Fuß in einem Winkel von 70 Grad nach außen. Das mag martialisch aussehen, ist es aber nicht, wie Reize betont. Nach kurzer Eingewöhnung hätten die Kinder gelernt, beide Beine gleichzeitig zu bewegen, sie seien auch sonst in ihren Bewegungen kaum eingeschränkt. Etwa drei Monate lang müssen sie die Schienen ständig tragen. Ab dem Zeitpunkt, wenn sie zu krabbeln anfangen, bis zum Alter von zwei bis vier Jahren ist das Tragen der Schienen nur noch nachts not-wendig. Entscheidend für den Erfolg sei die Mitarbeit der Eltern, wie der Tübinger Kinderorthopäde betont.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben