zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 26. März 2014

Medizinische Aspekte gängiger nicht-letaler Wirkmittel

Durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung nicht-letaler Wirkmittel (NLW) wird bei polizeilichen und militärischen Einsätzen ein, der jeweiligen Situation angepasstes, stufenweises Eingreifen mit dem Ziel der Deeskalation ermöglicht. Die zur Eindämmung von Ausschreitungen ziviler Menschenansammlungen eingesetzten chemischen, kinetischen und elektrischen Waffensysteme können bei fehlerhafter Anwendung potenziell tödliche Verletzungen hervorrufen, die nicht nur von klinischer, sondern auch von juristischer Relevanz sind.

Der praktizierende Arzt wird hierbei vor die Behandlungs- und Beurteilungsproblematik neuer Verletzungsformen gestellt. Um eine adäquate ärztliche Versorgung gewährleisten zu können und um bei gutachterlichen Nachfragen bezüglich der Verletzungsentstehung kompetente Rückschlüsse ziehen zu können, ist eine detaillierte Kenntnis über die Wirkungsweisen dieser NLW essenziell. Die vorliegende Übersichtsarbeit stellt die derzeit gängigsten NLW dar und gibt einen Überblick über mögliche Verletzungsbilder und deren Behandlungsmöglichkeiten.

Dr. med Sebastian Niko Kunz, Dr. Christina Grove, PD Fabio Monticelli, Wiener Medizinische Wochenschrift 5/6/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben