zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Entlastung für das Herz

Nach neuesten Erkenntnissen ist Bluthochdruck als erstes Stadium der chronischen Herzinsuffizienz anzusehen und sollte daher entsprechend effektiv und energisch behandelt werden.

Dilatrend® und Co- Dilatrend® sind Weiterentwicklungen herkömmlicher Betablocker bzw. Betablockerkombinationen. Die Monosubstanz Carvedilol verfügt mit der adrenergen alpha1- und beta-Blockade über einen dualen Wirkmechnismus. Ungünstige Begleiterscheinungen konventioneller beta-Blocker, wie Erhöhung des peripheren Widerstandes und Verschlechterung der Stoffwechselsituation, werden durch die gleichzeitige periphere Vasodilatation infolge alpha1-Blockade mehr als neutralisiert. Umgekehrt wird aber auch die bei reiner Vasodilatation häufig beobachtet, ungünstige Reflextachykardie durch die Betablockade vermieden. Viele Wirkstoffklassen führen in der antihypertonischen Dauertherapie zu einer reflektorischen Natriumretention, was zu einer verminderten Wirksamkeit führen kann. In Co-Dilatrend® wurde deshalb ein drittes wertvolles antihypertensives Wirkprinzip ergänzt, nämlich 12,5 mg Hydrochlorothiazid. Diese Kombination sorgt für eine besonders hohe Normalisierungsrate des Bluthochdrucks und des Pulsdrucks, einem bisher oft unterschätzten kardiovaskulären Risikoparameter. Thiaziddiuretika haben in der Dauertherapie auch einen vasodilatorischen und damit antihypertensiven Effekt und haben sich als besonders wirksam in der Schlaganfallprohylaxe erwiesen.

Auch der Pulsdruck muss gesenkt werden

Die Frage, ob sich dieses komplexe pharmakologische Prinzip im medizinischen Alltag bewährt, stand im Mittelpunkt der breiten Praxisstudie CORIPULS (Co-Dilatrend® Risikokontrolle von Blut- und Pulsdruck), die mit Unterstützung des Departments für Kardio-Pulmologie, II. Med. Abt., LKH-Klinikum Graz, Dr. Wolfgang Weihs, durchgeführt wurde. Insgesamt wurden bisher Daten von 2.411 Hypertonikern ausgewertet. Neben den traditionellen Messparametern wurde besonderes Augenmerk auf den Pulsdruck (Differenz RR sys. minus RR dia.) gelegt. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge ist ein erhöhter Pulsdruck auch bei normalem diastolischen Druck ein eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor, der eng mit dem Auftreten einer Herzinsuffizienz, eines Herzinfarktes oder Schlaganfalles korreliert. Der Mittelwert aller als Indikatoren drohender kardiovaskulärer Entgleisungen geltenden Blutdruckparameter (RR sys., RR dia., Pulsdruck) konnte in den Normbereich gesenkt werden, ohne ein erhöhtes Ausmaß an Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten in Kauf zu nehmen. Bei 968 Patienten, bei denen ein Einfluss auf den Lipidstoffwechsel dokumentiert war, zeigte sich unter Co-Dilatrend® in 44 % eine Verbesserung und in 56 % keine Veränderung. Eine Verschlechterung wurde nur bei 0,2 % der Patienten festgestellt. Bei der Diabeteseinstellung verhielt es sich ähnlich: Von insgesamt 589 Diabetikern verbesserte sich die Blutzuckereinstellung bei 29,5 %, bei 69,6 % blieb sie unverändert, Verschlechterungen wurden nur bei 0,9 % beobachtet. Hinsichtlich der Verträglichkeit von Co-Dilatrend® wurde die beste Bewertungsstufe in 86 % angegeben, weitere 12 % waren zufrieden mit der Verträglichkeit, nur bei 1,5 % der Patienten wurde die Therapie abgebrochen. Eine ausführliche Publikation ist in Vorbereitung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben