zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 13. April 2006

Sport senkt Diabetes-Risiko

Die Arbeitsgruppe um F.B. Hu, Bethesda, USA, hat 37. 918 Männer im Alter zwischen 40 und 75 Jahren ausführlich zu körperlichen Aktivitäten befragt. Die Teilnehmer hatten keinen Diabetes, keine kardiovaskuläre Erkrankung und keinen Krebs. Die Befragung begann 1986 und wurden ab 1988 alle zwei Jahre wiederholt. 

Fernsehkonsum mit Risiko assoziiert

Innerhalb von 10 Jahren wurden 1.058 Fälle von Typ-2-Diabetes diagnostiziert. Nach Korrektur für Alter, Rauchen, Alkoholgenuss und anderen Kofaktoren war das relative Risiko für Typ 2-Diabetes signifikant abhängig vom Ausmaß an körperlicher Aktivität. Wurde diese in "metabolische äquivalente Stunden" (MET-hours) ausgewertet und in Quintile eingeteilt, ergaben sich Relative Risiken von: 1,00, 0.78, 0,65, 0,58, 0,51.

Der wöchentliche Fernsehkonsums war signifikant assoziiert mit einem höheren Risiko für Diabetes. Nach Korrektur für Alter, Rauchen, körperliche Aktivität und andere Kofaktoren betrugen die Relativen Risiken in Abhängigkeit vom durchschnittlichen wöchentlichen TV-Konsum (Std.): 0-1, 1,00, 2.10: 1,66, 11-20: 1,64, 21-40,; 2,16, >40: 2,87. Die Assoziation wurde ein wenig reduziert durch die Korrektur für Body-Mass-Index, doch sie blieb signifikant positiv (p/Trend=0,01). 

Quelle: diabetes-world.net

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben