zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 10. April 2006

Die Geschichte von Prometheus, dem Strolch

Prometheus (griech. "der Vorausdenkende") war ein Strolch. Zu dieser Auffassung kamen jedenfalls die griechischen Götter. Zuerst versuchte Prometheus, Zeus zu betrügen. Als dieser daraufhin der Menschheit das Feuer entzog, war es wiederum Prometheus, der das Feuer stahl, um es den Menschen zurückzugeben. Durch diese Tat gereizt, schickte Zeus die Pandora auf die Erde, die Übel und Krankheiten unter die Menschheit brachte. 

Prometheus wurde auch noch persönlich bestraft: Er wurde an einen Felsen geschmiedet, und täglich wurden ihm Teile der Leber von einem Adler herausgerissen. Diese wuchs bis zum nächsten Tag wieder nach. Schließlich wurde Prometheus von Herakles getötet.

Es ist nicht bekannt, woher die Griechen ihr Wissen über die erstaunliche Regenerationsfähigkeit der Leber erworben haben. Die Beobachtung selbst ist aber zutreffend: Führt man an einer Ratte eine Zweidrittel-Hepatektomie durch, dauert es nur 7 bis 10 Tage, und die Leber hat ihr ursprüngliches Volumen wieder erreicht. 
Wer an den Details der Geschichte interessiert ist, kann bei Aischylos (ca. 460 v. Chr.) nachlesen.

Quelle: www.mh-hannover.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben