zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 5. Dezember 2005

Gute Nachrichten für "Schwimmreifen-Träger"

Eine unter der Leitung der Karl-Franzens-Universität in Graz durchgeführte Studie zeigt eindeutig, dass mit Unterstützung des Wirkstoffes Orlistat ein rascher, signifikanter und auch dauerhafter Gewichtsverlust zu erzielen ist. Die Studienteilnehmer konnten ihr Gewicht um durchschnittlich 8 kg innerhalb der ersten drei Monate und um 11,6 kg innerhalb eines Jahres reduzieren. Dies ist gleichbedeutend mit einer Verminderung des Bauchumfanges um beinahe 11 cm (innerhalb eines Jahres), was etwa drei Kleidergrößen (!) entspricht.

Doch nicht nur das optische Resultat ist wichtig

Den Gürtel wieder enger schnallen zu können, bedeutet nämlich auch eine Reduktion des Herz-Kreislaufrisikos. Aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Folge gibt es zwischen Bauchumfang und Lebenserwartung klare klinische Zusammenhänge. Die Verminderung des Bauchumfanges um nur 1 cm senkt das Risiko für Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes um 5 Prozent! "Die Resultate sind sehr ermutigend", so Studienleiter Prof. Dr. Hermann Toplak, Karl-Franzens-Universität Graz: "Sie belegen eindeutig die Wirksamkeit von Orlistat. Vor allem Patienten, die rasch auf die Behandlung angesprochen und sie dann auch über ein Jahr hindurch fortgesetzt haben, erreichten gute Langzeiterfolge."

Das Studiendesign

Die Studie war in Auftrag gegeben worden, um die Wirksamkeit von Orlistat in einem praxisnahen Umfeld zu dokumentieren. Sie wurde in neun Ländern (Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich, Schweiz, Canada, Mexiko, Brasilien und Australien) durchgeführt. 430 adipöse Männer und Frauen (BMI von 30 bis 43 kg/m2) wurden über einen Zeitraum von 12 Monaten beobachtet. Alle Patienten erhielten am Beginn und während der Studie eine diätetische Beratung. Gewichtsverlust und Gesundheitsparameter wie Bauchumfang, Blutdruck und Blutfettwerte wurden über ein Jahr dokumentiert.

Die Ergebnisse im Detail

Die multizentrische Studie, die unter praxisnahen Bedingungen durchgeführt wurde, attestiert Orlistat noch größere Wirksamkeit als vorangegangene klinische Studien.

  • Die größte Gewichtsreduktion konnte während der ersten vier Wochen beobachtet werden; sie betrug durchschnittlich 4,1 kg.
  • Drei von vier Studienteilnehmern erreichten während der ersten drei Monate einen Gewichtsverlust von durchschnittlich 8 kg.
  • Der durchschnittliche Gewichtsverlust nach einem Jahr betrug 11,6 kg. Jeder zweite Studienteilnehmer verlor mehr als 10 Prozent seines Anfangsgewichts.

Toplak: "Eine Gewichtsreduktion in dieser Höhe bedeutet eine klinisch nachweisbare Verbesserung des Gesundheitszustandes sowie auch eine subjektive Erhöhung der Lebensqualität."

Bei Patienten mit Bluthochdruck konnte nach einem Jahr eine Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks um durchschnittlich 18 bzw. 10 mm Quecksilbersäule beobachtet werden. Da dreimal mehr übergewichtige Menschen an Hypertonie leiden als Normalgewichtige, ist diese positive Auswirkung auf den Blutdruck von großer Bedeutung. Das Besondere am Wirkstoff Orlistat ist, dass er im Gegensatz zu anderen Medikamenten, die zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, auch bei bestehendem Bluthochdruck gefahrlos angewendet werden kann.

Weiters konnten die Blutfettwerte aller Patienten deutlich verbessert werden. LDL-Cholesterin ("böses" Cholesterin) war nach einem Jahr um durchschnittlich 10,7 Prozent und der Gesamtcholesterinspiegel um 6,8 Prozent gesenkt worden. "Endlich haben wir ein Medikament zur Hand, das seine Wirksamkeit in der täglichen Praxis eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte ist Toplak überzeugt und fasst die Studienergebnisse zusammen: "Orlistat hilft, adipöse Patienten vor dem drohenden Metabolischen Spätsyndrom also Herzinfarkt und Schlaganfall, zu bewahren. Das Medikament führt, zusammen mit fettreduzierter Ernährung und Bewegung, zu einer deutlichen Verbesserung der Ergebnisse der Gewichtsreduktion, insbesondere einer Reduktion des so wichtigen Bauchfettes, und zu einer günstigen Beeinflussung aller damit verbundenen Risikofaktoren wie Blutfette, Bluthochdruck und Diabetes mellitus."

Die Aktion "Ohne Bauch geht´s auch", wird in Zusammenarbeit mit dem Lipidforum austriacum - einer Plattform für alle Belange des Fettstoffwechsels - durchgeführt.(www.lipidforum.at).

Prof. Dr. Hermann Toplak, Ärzte Woche 30/2002

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben