zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Pertussis: Keine Kinderkrankheit

Führende Impf-Experten sind sich einig: Pertussis bei Jugendlichen und Erwachsenen gefährdet Säuglinge. Im Konsensus-Statement, das unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Michael Kunze vom Wiener Institut für Sozialmedizin in Zusammenarbeit mit 23 führenden Experten und dem Österreichischen Grünen Kreuz für Vorsorgemedizin verabschiedet wurde, wird eine Auffrischungsimpfung ab dem zehnten Lebensjahr mit einem neuen Impfstoff Boostrix® empfohlen, um das Infektionsrisiko für Neugeborene und andere Risikogruppen zu minimieren. 
Seit die Impfung gegen Pertussis im Jahr 1994 wieder für alle Kinder empfohlen wird, ist Keuchhusten bei Vorschulkindern deutlich zurückgegangen. Aber schon ab dem 7. Lebensjahr und besonders ab dem Teenager-Alter mehren sich Neuinfektionen, denn weder die Impfung noch die durchgemachte Krankheit hinterlassen eine lebenslange Immunität. "Keuchhusten ist keine Kinderkrankheit, auch Jugendliche und Erwachsene können an Pertussis erkranken", betont Kunze.

Oft nicht diagnostiziert

Erkrankungen bei (jungen) Erwachsenen verlaufen meist atypisch und mild, oft besteht nur ein lang andauernder, unspezifischer Husten. Die Erkrankung wird daher meist nicht erkannt und die Diagnose "Keuchhusten" oft gar nicht gestellt. Auch wenn Jugendliche und Erwachsene selbst nicht schwer erkranken, stellen sie jedoch eine Infektionsquelle dar und sind daher ein enormes Risiko für ungeschützte und gefährdete Personengruppen wie Säuglinge, alte und kranke Menschen.

Säuglinge besonders gefährdet

Eine besonders gefährdete Risikogruppe sind Säuglinge in den ersten Lebensmonaten, bevor sie geimpft werden können. Sie sind erst nach der dritten Teilimpfung mit etwa sechs Monaten gut geschützt. Die Aufrechterhaltung der Immunität gegen Pertussis durch regelmäßige Auffrischungsimpfungen ist der einzig effektive Weg, einer Infektion vorzubeugen. Die Experten empfehlen primär zum indirekten Schutz der Neugeborenen die Impfung gegen Pertussis. Eine Auffrischungsimpfung alle zehn Jahre wird generell für alle Jugendlichen und Erwachsenen als sinnvoll und nützlich erachtet. Diese Empfehlung wurde in den Impfplan 2002 aufgenommen. Die Immunisierung mit dem neuen Auffrischungsimpfstoff Boostrix® gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis - für Erwachsene und Jugendliche ab dem 10. Lebensjahr - ist einfach durchzuführen und hervorragend verträglich. Besonders empfohlen wird die Impfung Familienmitgliedern und allen anderen Personen, die Kontakt zu Neugeborenen haben (Großeltern, Babysitter, Tagesmütter), weiters Jugendlichen und Erwachsenen mit Herz- und Lungenerkrankungen, Rauchern, älteren Menschen über 60 Jahren, MitarbeiterInnen in Kinder- und Altenbetreuungseinrichtungen sowie allen in medizinischen Berufen Tätigen. 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben