zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Meningokokken - lebensbedrohende Infektion

Meningokokken (Neisseria meningitidis) sind gramnegative aerobe Bakterien, die durch eine Polysaccharid-Kapsel sehr gut gegen die menschliche Abwehr geschützt sind. Es gibt 13 verschiedene Serogruppen, die wichtigsten sind A, B, C, Y und W-135.

In Europa sind die Gruppen B und C vorherrschend und für 95% der Erkrankungen verantwortlich. Obwohl in der österreichischen Bevölkerung relativ unbekannt, nehmen Meningokokken-Erkrankungen in Europa zu und stellen durch ihre weltweite Verbreitung, die Schwere des Krankheitsbildes, die bleibenden Folgeschäden sowie durch die hohe Letalität ein Gesundheitsproblem dar.

In Großbritannien wurden 1999 1.530 Meningokokken-C- Fälle mit 150 Todesopfern gemeldet. In Österreich werden jährlich 80 bis 100 Meningokokken-Fälle registriert. Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren sowie Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren sind am häufigsten betroffen. Meningokokken werden durch Tröpfcheninfektion nur vom Menschen übertragen. Ca. 5-10% der Bevölkerung sind Träger von Meningokokken im Nasen-Rachenraum, ohne selbst zu erkranken.

Es gibt zwei Verlaufsformen, die akute eitrige Meningitis oder die Sepsis. Bei Auftreten des Waterhouse Friederichsen Syndroms kommt es zu den für Meningokokken-Sepsis typischen Hautblutungen, infolge zunehmenden Kreislaufversagens kann binnen weniger Stunden der Tod eintreten.

Die Letalität der invasiven Meningokokken-Infektion liegt bei etwa 10%. In 20% der Fälle gibt es bleibende Schäden wie Schwerhörigkeit, Hirnschäden, epileptische Anfälle oder Verlust von Gliedmaßen. Eine Meningokokken-Infektion beginnt mit uncharakteristischen akuten Prodomalerscheinungen, ähnlich einer Influenza.

Bei hohem Fieber, Nackensteifigkeit und zunehmender Veränderung der Bewusstseinslage muss immer auch an eine Infektion mit Meningokokken gedacht werden. Entscheidend für den Krankheitsverlauf ist die rechtzeitige Diagnose und Therapie. Der Impfstoff NeisVac-C ist ein adsorbierter Meningokokken Serogruppe-C-Polysaccharid- Konjugatimpfstoff.

NeisVac-C ist eine Injektionssuspension in Fertigspritze zur aktiven Immunisierung von Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensmonat, Jugendlichen und Erwachsenen zur Prävention invasiver, durch Neisseria meningitidis der Serogruppe C verursachter Erkrankung. Bei dieser neuen Impfstoffgeneration ist das Serogruppen-spezifische Polysaccharid der Meningokokken an ein Tetanus-Toxoid als Trägerprotein gebunden. NeisVac-C bietet verlässlichen Schutz gegen Meningokokken-C-Meningitis und -Sepsis.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben