zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Kontern Sie den Impfmuffeln!

Der Nutzen der Grippe-Impfung ist unbestritten. Trotzdem ist gerade bei dieser Impfung die Anzahl der Skeptiker groß. Die Argumente gegen die Impfung reichen von "Ich werde ohnehin nicht krank" und "Ich habe nie Grippe" bis zur immer noch häufigen Verwechslung der Influenza mit grippalen Infekten. Auch die Notwendigkeit der jährlichen Impfung ist vielen unklar. Wir haben für Sie die häufigsten Patientenfragen zusammengestellt und wie Sie ihnen entgegnen können.

Ich bekomme die Grippe trotz Impfung!

Der Unterschied zwischen der "echten" Grippe und grippalen Infekten ist vielen Menschen immer noch nicht klar. Eine Vielzahl von Viren wie Parainfluenza-, Adeno- oder Rhinoviren verursachen grippeähnliche Symptome. Dies kann gar nicht oft genug erklärt und betont werden.

Warum muss ich jedes Jahr eine Impfung erhalten? Bei vielen anderen genügt doch eine Impfung für viele Jahre!

Die Grippe-auslösenden Viren-Stämme ändern sich von Jahr zu Jahr. Der Impfstoff wird jährlich an die zu erwartenden antigenen Eigenschaften angepasst.
Die Zusammensetzung der Impfstoffe richtet sich nach den jeweils auf der Südhalbkugel beobachteten Influenzastämmen. (Und vice versa: die Impfstoffzusammensetzung für die südliche Hemisphäre richtet sich dann nach den bei uns während der Wintersaison festgestellten Virusstämmen!)
Die Influenza wird vorwiegend durch Influenza A-Viren und seltener durch Influenza B-Viren bedingt. Die heuer im Impfstoff enthaltenen Stämme sind: A/Moskow, A/New Caledonia, B/Sichuan.

Ich bekomme jedes Mal nach der Impfung Grippe.

Nach einer Impfung können Grippe-ähnliche Symptome auftreten. Dies ist eine Reaktion auf von aktivierten Lymphozyten freigesetzte Substanzen. Die Symptome zeigen also an, dass das Immunsystem "arbeitet". Ist jemand gegen einen in der Impfung enthaltenen Virus-Stamm immun, kann die Reaktion - bedingt durch das immunologische Gedächtnis - auch heftiger ausfallen.

Ich habe schon so viele Grippe-Impfungen erhalten, bedeutet dies, dass ich immer heftiger auf die Impfung reagieren werde?

Obwohl die Zusammensetzung des Impfstoffes sich jedes Jahr ändert, können über die Jahre Stämme im Impfstoff auftauchen, gegen die schon einmal geimpft wurde. Da das Immunsystem auf jedes Antigen unterschiedlich reagiert, kann es auf ein Antigen zu einer stärkeren Reaktion kommen, auf andere wird schwächer reagiert. Diese Unterschiedlichkeit ist individuell begründet und wird von den so genannten Histokompatibilitätsantigenen kontrolliert, die bestimmen, wie die T-Zellen ein virales Antigen "sehen." Aber es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass die wiederholte Impfung das Risiko einer verstärkten Impfreaktion erhöht oder eine zufriedenstellende Immunantwort auf den Impfstoff in Frage stellt.

Wenn ich schon im Oktober geimpft werde, bin ich im Februar noch geschützt, wenn es erst dann zu  einer Grippeepidemie kommt?

Der Impfschutz beträgt mindestens sechs Monate, ist also auch im Fall einer Epidemie im März noch ausreichend. Erfahrungsgemäß beginnen Epidemien hierzulande erst nach dem Jahreswechsel. Ein Grund für die jährlich nötige Impfung ist nicht eine unzureichend lange Schutzdauer, sondern die unterschiedliche Zusammensetzung des Impfstoffes.

Quelle: pulse Sept. 2001

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben