zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 30. Juni 2005

Viele Informationen zum Diabetes

Gesundheitsthemen nehmen im Internet einen breiten Raum ein, denn immer mehr Patienten wünschen einen schnellen Zugang zu qualifizierten Informationen über ihre Erkrankung. Viele Betroffene suchen sich ärztliche Spezialisten bereits gezielt im Netz. Aber auch dem Experten selbst wird immer mehr Service über das WWW geboten. Besonders wichtig und gefragt sind dabei Informationen über Volkskrankheiten wie Diabetes. Nachfolgend nun eine Auswahl von Webadressen, die sich mit dem Thema Diabetes mellitus beschäftigen.

Österreichische Diabetes-Gesellschaft: http://www.oedg.org

Die seit 1969 bestehende "Österreichische Diabetes-Gesellschaft" (ÖDG) hat sich die wissenschaftliche Erforschung des Diabetes mellitus zum Ziel gesetzt und versucht, das Schicksal der Diabetiker in Österreich generell zu verbessern. Im Hinblick auf dieses Vorhaben strebt sie eine Kooperation mit Ärzten aller Disziplinen, Diabetesberatern, Diätassistenten und Krankenschwestern an, um die Betreuung der Patienten zu optimieren. Zur qualitätsgesicherten Behandlung und Betreuung von Diabetikern hat die Gesellschaft entsprechende Richtlinien formuliert, die in einem so genannten Diabetes-Pass zusammengefasst wurden. Zur Österreich-weiten flächendeckenden Verwendung des Diabetes-Passes übernimmt die ÖDG die Schirmherrschaft über Vervielfältigung und Verteilung. Auf der Homepage der Gesellschaft findet man dazu umfangreiche Informationen. Eine Liste mit den wesentlichen Kongressen in diesem Fachbereich inklusive des Hinweises auf die Jahrestagung 2002 der ÖDG sowie einige Kontaktadressen lohnen einen Besuch auf der ÖDG-Webpage.

Diabetes Forum: www.oedg.org/diabetesforum/

Die Fachzeitschrift "Diabetes Forum" wurde im Jahr 2000 vom Vorstand der ÖDG gegründet und enthält als deren Praxisforum die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie praxisorientierte Lösungsmodelle von Experten auf dem Gebiet der Diabetologie. Ziel ist es, den neuesten Wissensstand auf diesem Gebiet möglichst vielen Ärzten zur Verfügung zu stellen. Im Archiv der Webpage findet der User die Artikel der verschiedenen Ausgaben. Eine Suchfunktion ermöglicht das Suchen nach Stichworten.

Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel: http://oeges.org

Die "Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel" (ÖGES) mit Sitz in Wien wurde zum Zweck der Förderung der klinischen und experimentellen Forschung und Lehre auf den Gebieten Endokrinologie und Stoffwechsel gegründet. Im Zentrum der Vereinsziele steht die Förderung der fachlichen und kollegialen Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Veterinärmedizinern und Naturwissenschaftern. In diesem Sinne findet der User auf der Homepage des Vereins eine Auflistung der Mitglieder mit genauer Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie E-Mailanschrift. Eine Beschreibung der beruflichen Tätigkeit mit den wissenschaftlichen Schwerpunkten hilft ebenfalls bei der Orientierung.

Forum Qualitätssicherung in der Diabetologie Österreich: http://www.fqsd.org/fqsd/index.htm

Das "Forum für Qualitätssicherung in der Diabetologie Österreich" (FQSD-Ö) ist seit 2001 ein eingetragener Verein und besteht aus Diabetesberatern, Diätassistenten, Schulungspersonal und Ärzten aller diabetologischen Versorgungsniveaus ausgehend von Universitätskliniken über Allgemeinkrankenhäuser, Rehabilitationszentren und internistischen Schwerpunktpraxen bis hin zu Allgemeinpraxen. Das Projekt wird in Österreich hauptsächlich von der steiermärkischen Landesregierung getragen, deshalb auch eine Bevorzugung in der Betreuung niedergelassener Ärzte der Steiermark. Die Homepage ist unterteilt in einen öffentlich zugänglichen sowie einen ausschließlich den Mitgliedern vorbehaltenen internen Bereich.

Grazer Diabetesambulanz: http://www.diabetesambulanz.at

Die Webpage der Grazer Diabetesambulanz ist voll mit wertvollen Informationen für den Laien. Ein umfangreiches Schulungsangebot in Bezug auf Ernährung wird dem User angeboten, aber auch ein Fußschulungsprogramm gehört seit 2001 zum Angebot. Wichtige Kontaktadressen helfen Betroffenen weiter. Beim "Spiel mit den Broteinheiten" kann sowohl der Laie wie auch der Experte spielerisch herausfinden, wie gut er die Nahrungsmittel auf dem Teller bezüglich der Berechnung der Broteinheiten einschätzen kann. Das Angebot wird durch die Möglichkeit, seinen Body-Mass-Index zu berechnen, noch zusätzlich abgerundet.

Medizinische News für Ärzte: http://www.medaustria.at

Eine Plattform für Ärzte und medizinisches Personal, die jedoch eine Anmeldung des Benutzers voraus-setzt. Nach erfolgter Registrierung werden dem User viele fachspezifische Links aus den Bereichen "Kliniken, Institute und KH-Abteilungen", "Ordinationen", "Kongresse", "Journale" und "Organisationen" sowie die "Medaustria-Nachrichten" aus dem entsprechenden Fachgebiet geboten. Das Thema Diabetes ist auf dieser Webpage im würdigen Ausmaß vertreten.

Aktive Diabetiker Austria: http://www.aktive-diabetiker.at

Diese Site, die von und für Diabetiker gestaltet wird, richtet sich an den Erkrankten, dem sie mit ihrem Angebot die Angst vor seiner Krankheit nehmen will. Oberstes Ziel dieser Initiative ist Aufklärung und gegenseitige Hilfe im Umgang mit Diabetes und den Behörden. Ein umfangreicher Terminkalender berichtet über Events und Informationstage. Ergänzend wird dem Besucher Wissenswertes in populärwissenschaftlicher Form sowie eine ansehnliche Linksammlung geboten.

Österreichische Diabetikervereinigung: http://www.diabetes.or.at

Die Österreichische Diabetikervereinigung verfolgt mit ihrer Homepage ähnliche Ziele wie die oben erwähnte Site. Angefangen bei den neuesten News bis hin zu Erklärungen unter der Rubrik "Terminus technicus" soll dem Diabetiker das Verstehen seiner Erkrankung leichter gemacht werden. Viel Platz wird der Kommunikation eingeräumt. Ein Chatroom sowie Diskussionsforen zu unterschiedlichen Themen oder ein Bereich, der sich "ihre Meinung" nennt, geben dem Erfahrungsaustausch unter Betroffenen den notwendigen Raum. Einschlägige Adressen und die obligate Linksammlung runden das Angebot ab.

European Association for the Study of Diabetes: http://www.easd.org

Die "European Association for Study of Diabetes" (EASD) wurde zur Förderung der Diabetesforschung gegründet. Das neue Wissen in diesem Bereich soll über die EASD schnell allen mit diesem Thema Befassten zugänglich gemacht werden. Eine aktive Mitgliedschaft ist für Ärzte und Wissenschaftler möglich. Auf der Webseite findet man Informationen zu den jährlich stattfindenden Tagungen, zur Mitgliedschaft sowie Kontakte zu den verschiedensten Interessensgruppen in der Diabetesforschung. Ein Hinweis auf die monatlich erscheinende Zeitschrift dieser Organisation "Diabetologica" darf auf der Homepage natürlich nicht fehlen.

MedBioWorld: http://www.sciencekomm.at

"MedBioWorld", ein Portal in den Bereichen Medizin und Biowissenschaften, bietet unter "Medical Journals" Zugriff auf englischsprachige Fachzeitschriften, die sich dem Thema Diabetes widmen. Die Beiträge in den Zeitschriften können oft direkt aufgerufen oder als PDF-Dokumente heruntergeladen werden. "Medical Resources" auf der Einstiegsseite führt zu einer Übersicht von Diabetesfachorganisationen und -instituten sowie unterschiedlichen Webportalen, die sich mit dem Thema Diabetes befassen.

Professional Diabetes-World: http://professional.diabetes-world.net

Die Initiative "diabetes-world.net" wird getragen und wissenschaftlich unterstützt von Bertelsmann-Springer Medizin Online. Im Literaturservice wird über neueste internationale Studien referiert oder auf die aktuellsten deutschen, europäischen und amerikanischen Leitlinien zur Diagnose und Behandlung des Diabetes und seiner Folgeerkrankungen hingewiesen. Links zu Fachzeitschriften und die Info über deren Online-Verfügbarkeit helfen bei der Literatursuche. Eine Vorschau auf deutsche und internationale Kongresse mit Links zu den Kongress-Homepages sowie Kongressberichten gibt einen Einblick in die rege Forschungstätigkeit zu diesem Thema.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben