zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 7. Juli 2005

Pollenflug im Internet

Es ist zwar erst Februar, aber der vorwitzige Frühling kann es nicht erwarten. Die verfrühten, warmen Wetterströmungen tragen nicht nur zur Beeinträchtigung des Wohlbefindens der wetterfühligen Menschen bei. Die Pollenallergiker haben da so ihre Vorahnungen, und das zu Recht.

Pollenwarndienste

So genannte "Pollenfallen" stehen weltweit verstreut. Diese aerobiologischen "Wetterwarten" lassen die Betreiber genaue Auskunft geben, wo welche kleinen Quälgeister und in welchen Konzentrationen durch die Luft fliegen. Pollenwarndienste stellen ihre Info im Internet zur Verfügung. Spezielle Seiten für Allergiker tun ihres dazu, das Wissen für jene, deren Nase läuft und deren Augen geschwollen sind, zu fördern.

Auf den speziellen Seiten der European Pollen Information wird bereits gemeldet, dass Hasel und Erle aktiv werden. Die ersten Blüher mit allergenen Qualitäten glauben autodynamisch natürlich auch schon, dass Frühling ist. Interessant für Urlauber: Über eine Linkliste der Pollensites in Europa und in Übersee kann man sich schlau machen (Dänemark, Deutschland, Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Finnland, Italien, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien; Australien, Kanada, USA). Vor allem für extreme Allergiker ist das ein nützliches Service, um bei den Entscheidungen über Urlaubsziele weiter zu kommen. In der Mehrheit kann man über Landkarten die einzelnen Regionen der Länder durchforsten, um genauen Aufschluss über die Mini-Flugobjekte in der Landschaft zu erhalten.

gibt zusätzlich botanische Kurzbeschreibungen der Pflanzen. Eine ähnliche Site mit schönem Bildmaterial kommt aus Italien: www.isao.bo.cnr.it/aerobio/aia/AIANET.html, das Italian Aeroallergen Network . Eine weitere Seite aus Österrreich, die gut aufbereitet vor Pollen warnt: Der Pollenwarndienst der Steiermark www.pollen.at stellt die Pollenkonzentrationen in einfachen Diagrammen dar und geht auf regionale Strömungen ein. Die Messwerte werden in drei Beobachtungsstationen erhoben. Die Stationen werden an sich zwischen September und Februar stillgelegt. Sämtliche Pollenserver werden ab 28. Februar wieder vollinhaltlich laufen. Das heißt: In einer Woche sind im Internet noch mehr Informationen und eine erweiterte Vorschau zu erwarten.

www.allergiecheck.at 

Die knallgelbe Site verbreitet leicht fassliche Inhalte. Allergiker erhalten Know-How zum Thema Allergie an sich, Vorgehen bei allergischen Anfällen, Vorsorge und etliches mehr. Die Erklärungen über die Kategorien Baum-, Gräser- und Kräuterpollen mit guten Bildern helfen, in leicht lesbarem Deutsch, mehr über die Botanik zu erfahren. Der Online-Allergie-Check wurde gemeinsam mit Univ. Prof. Dr. Friedrich Horak in Form eines Fragebogens erstellt, wird direkt online ausgewertet und kann ausgedruckt werden.

www.allergiezentrum.at 

Das Allergie-Zentrum Wien West ist eine private Krankenanstalt, im Vertrag mit allen Krankenkassen Österreichs. Es wurde im Oktober 1987 eröffnet und entwickelte sich zum größten interdisziplinären Allergie-Institut, in dem eine Reihe von Allgemeinmedizinern und Fachärzten sowie Spezialisten für Homöopathie und Akupunktur arbeiten. Das Zentrum steht den armen Allergikern mit Diagnose und Therapie zur Seite.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben