zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Februar 2006

Chirurgie und intraperitoneale Hyperthermie-Chemoperfusion zur Behandlung von ovarialen und peritone

GRUNDLAGEN: Ovarial-Metastasierung bei Mammakarzinom kommt selten vor. METHODIK: Fallbericht. ERGEBNISSE: Wir berichten über eine 55-jährige Frau mit Brustkrebs, mit Ovarial- und Peritonealmetastasierung 2 Jahre nach Mastektomie. Sie wurde mittels zytorekutiver Chirurgie und intraperitonealer Hyperthermie-Chemoperfusion mit Cisplatin behandelt. Adjuvante systemische Chemotherapie und Hormontherapie wurden auch angewendet. Nach 40 Monaten gab es keinen Hinweis für ein Rezidiv oder Metastasen. Der Fall erscheint interessant, da ein solcher Verlauf nach Hyperthermie-Chemoperfusion noch nicht berichtet worden ist. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Zytoreduktive Chirurgie kann eine Option in der Behandlung von Fernmetastasen bei speziellen onkologischen Situationen sein.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben