zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 27. März 2012

Atherosklerose betrifft das Herz, nicht den Penis

Wiener Ärzte haben in 31 Autopsien von Verstorbenen mit Atherosklerose kaum Übereinstimmung bei den Befunden zwischen Herz und Penis gefunden.

"Erektile Dysfunktion (ED) wird zunehmend mit einem Risiko für eine koronare Herzkrankheit verbunden. Das Ziel dieser Studie war es, die Hypothese zu testen, dass diese Verbindung auf Atherosklerose beruht", schrieben jetzt der Wiener Urologe Anton Ponholzer (Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, ein Lehrkrankenhaus für die MedUni Wien) und seine Co-Autoren in der Publikation ihrer Arbeit im "International Journal of Impotence Research".

Erektile Dysfunktion und Gefäßverkalkung

Im Zuge der in den vergangenen zehn Jahren nicht zuletzt durch Etablierung von "Viagra Co." als wirksames medikamentöses Therapieprinzip vermehrten Bewusstseinsbildung in Sachen erektiler Dysfunktion haben Urologen und Gender-Mediziner immer wieder die Hypothese aufgestellt, dass männliche Potenz bzw. Impotenz quasi eine "Antenne" in Sachen Gefäßverkalkung darstelle. Man könne daran den Grad bereits generell vorhandener Atherosklerose ablesen.

Nur bei Diabetikern

Die Wissenschafter suchten deshalb im Rahmen von 31 Autopsien von verstorbenen nach Zeichen von Atherosklerose in Arterien: in der rechten und in der linken Koronararterie, in der linken Zirkumflexarterie, in der Ilium-Arterie in der Leistengegend und in Penis-Arterien. Die Ergebnisse: 87,1 Prozent der Verstorbenen hatten feststellbare Gefäßverkalkung der Herzarterien, 77,4 Prozent derartige Gefäßschäden an peripheren Arterien.

Doch nur 12,9 Prozent wiesen auch Atherosklerose in Gefäßen des Penis auf. Nur bei Diabetikern gab es demnach eine hohe Übereinstimmung zwischen Verkalkung der Herzkranzgefäße und des männlichen Sexualorgans.

Die Wissenschafter: "Trotz einer generell hohen Prävalenz von Atherosklerose sind Schäden an den Penis-Arterien selten gegeben." Die Korrelation zwischen Impotenz und Herzinfarktgefahr dürfte also womöglich über andere Mechanismen laufen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben