zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. August 2011

Neues zum Marine-Lenhart-Syndrom

Das gemeinsame Auftreten einer Schilddrüsenautonomie (Plummer's Disease) und immunogenen Hyperthyreose (Graves' Disease) wurde seinerzeit erstmals 1911 als "Marine-Lenhart Syndrom" beschrieben. Während der letzten Jahre ist dieses Krankheitsbild wieder mehr in den Blickpunkt gerückt, da vielfach die Entwicklung einer immunogenen Hyperthyreose nach Radiojodbehandlung der Autonomie beschrieben worden ist. Insbesondere Patienten mit erhöhten Schilddrüsenantikörpern zeigen diesen Befund signifikant häufiger nach der Radiojodtherapie der Autonomie. Anhand eines Literaturüberblicks bis 1911 wird dieses Syndrom noch einmal beleuchtet. Die Originalarbeit von Marine und Lenhart kommt zu dem Schluß, daß beide Schilddrüsenerkrankungen unterschiedlicher Ausdruck einer Erkrankung sind. Betrachtet man die Literatur rückwirkend, so muß man feststellen, daß das Marine-Lenhart Syndrom daher nie existiert hat: Seit Plummer wissen wir, daß Autonomie und immunogene Hyperthyreose verschiedene Erkrankungen sind. Sie können allerdings beim selben Patienten, jedoch unabhängig voneinander, auftreten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben