zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Juli 2011

Blutdrucksms

Das Blutdrucksms ist eine neue webbasierte Patientenbetreuungsstrategie, mit der beim einzelnen Patienten die Einschätzung der individuellen Blutdruckregulation und damit auch der Blutdruckveränderung unter einer Therapie wesentlich zuverlässiger wird. Derzeit sind bei der Hochdruckbehandlung im täglichen Routinebetrieb die Therapieerfolge unbefriedigend [1], vor allem wenn man sie mit denen, die in klinischen Studien realisiert werden, vergleicht [2, 3]. Die großen Differenzen zwischen Routine und Studie bestehen, selbst wenn die gleichen Patienten von denselben Therapeuten in unterschiedlichen Settings behandelt werden. Im Routinebetrieb erreichen 20–35% der Patienten das Therapieziel, in Studien hingegen 70–85 %. Weil anzunehmen ist, dass die Kluft zwischen den beiden Erfolgsquoten in erster Linie durch die unterschiedlichen Settings bedingt ist, verwenden wir, um die Routine zu verbessern, seit 2 Jahren unter dem Titel "Blutdrucksms", SMS- und Internetapplikationen. Die Auswertung unseres Datenregisters weist darauf hin, dass wir damit unsere Therapieerfolge eindrucksvoll anheben konnten. Wir haben das Blutdrucksms im Juni 2008 implementiert und unser Datenregister im Oktober 2010 ausgewertet. Insgesamt wurden die Daten von 586 Hypertonikern (44% Frauen und 56% Männern) analysiert. 75% der Blutdruck-SMS-User hatten zumindest einen der folgenden terminalen Endorganschäden: linksventrikuläre Hypertrophie, eine Intima-Media-Dicke >1 oder Plaques in der Carotis. Der Mittelwert der Arztmessungen sitzend vor Beginn der Nutzung des SMS-Service betrug 152/83 mmHg und 136/80 mmHg bei der letzten Arztmessung bevor das SMS-Service quittiert wurde bzw. bevor die Auswertung stattfand. Die Mittelwerte aus den Durchschnittswerten des letzten Monats, die den Patientenblutdruck zuverlässiger wiedergeben, betrug 128/76 mmHg, die Herzfrequenz 69 Schläge pro Minute. 85% aller Hypertoniker hatten das Therapieziel erreicht. Auf Grund dieser Registerdaten nehmen wir an, dass das Blutdrucksms ein ausgezeichnetes Hilfsmittel zur Verbesserung des Hochdruckmanagements ist. Sehr wahrscheinlich verbessert die enge Kommunikation über das SMS-Service den Arzt-Patientenkontakt und damit die Therapieumsetzung. Wir sind uns der Problematik, die die Analyse von Registerdaten mit sich bringt, bewusst und planen daher eine vergleichende prospektive Untersuchung, in der SMS-Service Nutzer mit Hypertonikern, die eine Standardbetreuung erfahren, verglichen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben