zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Februar 2009

Ein Ausbruch von fieberhafter Gastroenteritis durch Listeria monocytogenes-kontaminierte Presswurst

Im September 2008 erfuhr die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) von einem Ausbruch infektiöser Gastroenteritis; die Blutkultur eines 71-jährigen Hospitalisierten hatte Listeria monocytogenes erbracht. Sieben von 19 Teilnehmern eines Tagesausfluges nach Bratislava stellten Stuhlproben zur Verfügung; aus drei Proben konnte L. monocytogenes angezüchtet werden. Alle Isolate waren vom Serovar 4b und zeigten idente DNA-Fingerabdrücke. Eine Kohortenstudie zeigte, dass der Erkrankungsausbruch auf jene 16 Personen der Reisegruppe beschränkt war, die am 6. September im Rahmen eines abschließenden Heurigenbesuches zu Abend aßen. Von 15 Personen, die von einer kalten Platte aßen, erkrankten 12 (80%) binnen 24–48 h. Im Median waren die Erkrankten 62 Jahre alt. Ein 72 Jähriger erholte sich von der Gastroenteritis, wurde jedoch am Tag 19 nach dem Abendessen mit bakterieller Meningitis hospitalisiert. Die epidemiologische Abklärung belegte den Verzehr der gemischten Platte (inklusive Presswurst) als wahrscheinlichste Ursache des Krankheitsausbruchs (p = 0,0015). Diese Hypothese wurde durch den mikrobiologischen Nachweis des Erregers in der am 3. September im Heurigenbetrieb hergestellten Presswurst untermauert: L. monocytogenes fand sich in Keimzahlen von 3 × 103 bis 3 × 104 koloniebildenden Einheiten /g und war von den Humanisolaten nicht unterscheidbar. Die Symptome der 12 Patienten umfassten Fieber (12×), Durchfall (9×), Kopfweh (5×), Erbrechen (4×), Gliederschmerzen (2×), und Halsweh (1×). Die aktive Fallsuche erbrachte zudem einen Fall von Rhombencephalitis (weiblich, 48 Jahre alt); von einer 4-Personengruppe hatten am 6. September nur die Patientin und ihr asymptomatischer Gatte saure Presswurst mit Zwiebel konsumiert. Bislang war in Österreich ein Ausbruch von L. monocytogenes-assozierter Gastroenteritis noch nicht beschrieben worden. Das Auftreten von eitriger Meningitis (diagnostiziert am Tag 19 nach Verzehr von kontaminierter Presswurst) bei einem Durchfallpatienten belegt ein signifikantes Risiko für systemische Listeriose bei älteren Patienten mit febriler Gastroenteritis durch L. monocytogenes; eine antibiotische Therapie sollte in derartigen Fällen gesicherter Listerien-Gastroenteritis in Betracht gezogen werden.

Juliane Pichler, Peter Much, Sabine Kasper, Rainer Fretz, Bettina Auer, Julia Kathan, Michaela Mann, Steliana Huhulescu, Werner Ruppitsch, Ariane Pietzka, Karl Silberbauer, Christian Neumann, Ernst Gschiel, Alfred de Martin, Angelika Schuetz, Josef Gindl, Ernst Neugschwandtner, Franz Allerberger, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben