zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Jänner 2009

Moxifloxacin-basierte Triple-Therapie zur second-line Behandlung einer Helicobacter pylori Infektion: eine randomisierte, kontrollierte Studie

HINTERGRUND DER STUDIE: Die Standard-Quadruple-Second-Line-Therapie zur Eradikation einer Helicobacter pylori (Hp) Infektion, bestehend aus einem Protonenpumpen-Hemmer (PPI), Bismuth, Metronidazol und Tetracyclin versagt häufig, wobei die Patienten oft eine schlechte Compliance bei dieser Therapie zeigen. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Moxifloxacin-basierten Triple Therapie als alternatives Second-Line-Protokoll zu untersuchen. METHODEN: 160 Patienten, bei denen die initiale Standard PPI-Triple-Therapie zur Eradikation einer Infektion mit Hp versagt hatte, wurden in die Studie aufgenommen. Der ursprüngliche Hp-Status wurde durch den C13-Urea-Atemtest erhoben. Die Patienten wurden zu folgenden 7-Tages Therapieschemata randomisiert: 1) "OMM": Omeprazol 20 mg 2 × tgl., Moxifloxacin 400 mg/Tag, Metronidazol 500 mg 3 × tgl; 2) "OBMT": Omeprazol 20 mg 2 × tgl., kolloidales Bismuth Subzitrat 120 mg 4 × tgl., Metronidazol 500 mg 3 × tgl., Tetrazyklin 500 mg 4 × tgl. Eine Woche nach Ende der Therapie wurde durch Pillenzählen die Compliance überprüft und nach Nebenwirkungen gefragt. Der Hp-Status wurde durch den C13-Urea-Atemtest 6 Wochen nach Ende der Therapie reevaluiert. ERGEBNISSE: Folgende Eradikationsraten wurden erhoben: Für die mit dem OMM-Schema behandelten Patienten: 73,2% (60/82 – intention to treat) bzw. 78,9% (60/76 per-Protokoll-Analyse). Für die mit dem OBMT-Schema behandelten Patienten: 53,8% (42/78 intention to treat; p = 0.018 im Vergleich zu OMM) bzw. 64,6% (42/65 per Protokoll, p = 0.088 im Vergleich zu OMM). Nebenwirkungen und/oder Unverträglichkeit wurden von 12 der 82 OMM Patienten bzw. von 18 der 78 OBMT Patienten angegeben. Die Compliance betrug 92,7% in der OMM Gruppe und 83,3% in der OBMT Gruppe. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Moxifloxacin-basierte Triple-Therapie ist eine sehr wirksame second-line Behandlung zur Eradikation einer Hp Infektion. Auf Grund der hochgradigen Sicherheit und guten Verträglichkeit stellt dieses Protokoll eine adäquate Alternative zur bisherigen Bismuth-basierten Standard-Therapie dar.

Josip Bago, Branko Pevec, Monika Tomić, Marinko Marušić, Vinko Bakula, Petra Bago, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben