zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Februar 2009

Barrett-Ösophagus: Häufigkeit und Stellenwert einer neuen histopathologischen Klassifikation für die Diagnose

GRUNDLAGEN: Barrett-Ösophagus (BÖ) entsteht durch gastroösophagealen Reflux und ist die Vorstufe zum Adenokarzinom der Speiseröhre. Derzeit wird die Diagnose entsprechend einem Mix aus Endoskopie und Histopathologie gestellt. Dieses Vorgehen wird durch eine kürzlich publizierte neue histopathologische Klassifikation in Frage gestellt. METHODIK: Literaturübersicht zur Häufigkeit von Barrett-Ösophagus und kritische Analyse der neuen histopathologischen Klassifikation. ERGEBNISSE: Wir inkludierten 40 Studien und 95.386 Patienten (mittleres Alter 53 Jahre), bei denen Endoskopie und Biopsien des ösophagogastralen Übergangs durchgeführt worden waren und fanden, dass 1,6%–2,0% der Kontrollen und 0,8% bis 36% jener mit Dyspepsie und Refluxsymptomen einen Barrett-Ösophagus hatten. BÖ kam bei jenen mit und ohne endoskopisch sichtbarem Zylinderepithelösophagus vergleichbar häufig vor. BÖ scheint häufiger Männer zu befallen und nimmt mit der Länge des sichtbaren Zylinderepithelösophagus und dem Alter zu. Entsprechend der neuen histopathologischen Paull-Chandrasoma-Klassifikation des Zylinderepithelösophagus zeigt sich, dass der endoskopische proximale Magen (Kardia) in Wirklichkeit einem von Zylinderepithel ausgekleidetem dilatiertem Ösophagus (dilated end stage esophagus) entspricht, in dem auch intestinale Metaplasie, Dysplasie und Karzinom entstehen können. Eine kritische Analyse einer publizierten Studie zeigte, dass die Häufigkeit von BÖ in der Bevölkerung durch Fehlklassifikation deutlich unterschätzt wird. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Barrett-Ösophagus kommt häufiger vor als bis dato angenommen und kann auch jene betreffen, die keine Symptome der Refluxkrankheit haben. Ein einheitliches diagnostisch-endoskopisches und histopathologisches Vorgehen bei Barrett-Ösophagus wäre empfehlenswert.

J. Lenglinger, B. Izay, M. Eisler, F. Wrba, J. Zacherl, G. Prager, F. M. Riegler, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben