zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Jänner 2009

Vareniclin – medikamentöse Therapie der Tabakabhängigkeit

Jedes Jahr gibt es in Europa 1,2 Millionen Todesfälle, die auf Zigarettenkonsum zurückzuführen sind. Effektive Raucherentwöhnung ist daher von besonderer Bedeutung. Vareniclin ist das erste Medikament, das speziell zur Raucherentwöhnung neu entwickelt wurde. Die Wirksamkeit von Vareniclin bei der Raucherentwöhnung beruht auf seiner Wirkung als partieller Agonist/Antagonist am α4β2-Nikotinrezeptor. Dieser duale Wirkmechanismus bewirkt einerseits eine Verminderung des Rauchverlangens sowie eine Linderung der Entzugssymptome und hemmt andererseits die direkte Wirkung des Rauchens. Dieser Artikel diskutiert die derzeitigen Studiendaten zur Sicherheit und Effektivität von Vareniclin und dessen Bedeutung in der Raucherentwöhnung.

Patricia Tschabitscher, Irmgard Homaier, Alfred Lichtenschopf, Ernest Groman, Wiener Medizinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben