zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Dezember 2010

Veränderungen des QT Intervalls bei Patienten mit Pulmonalembolie

HINTERGRUND: Verschiedene EKG Veränderungen sind mit der akuten Pulmonal-Embolie in Zusammenhang gebracht worden. Bezüglich möglicher Veränderungen des QT-Intervalls liegen allerdings keine Daten vor. Das Ziel unserer Studie war es, zu prüfen, ob es einen Zusammenhang zwischen Veränderungen des QT Intervalls und dem Schweregrad der Pulmonalembolie gibt.

METHODEN: 129 Patienten mit Pulmonalembolie (mittleres Alter 58 ± 16.5 Jahre) mit einem EKG innerhalb der ersten 24 Stunden nach Spitals-Aufnahme wurden in die Studie inkludiert. Die Patienten wurden in Gruppen mit niedrigem, mit mittlerem und mit hohem Risiko eingeteilt. Retrospektiv wurden folgende EKG Parameter bei alle Gruppen gemessen: korrigierte maximale und minimale QT-Zeit (QTcmax und QTcmin) und korrigierte QT-Intervall Dispersion (QTcd, definiert als die Differenz zwischen QTcmax und QTcmin). Ausserdem wurde ein EKG score (bestehend aus Sinustachycardie, komplettem und inkomplettem Rechtsschenkelblock, T Inversion und S1Q3 Typ) erstellt.

ERGEBNISSE: Der EKG score stieg vom niedrigem zu hohem Risiko der Pulmonalembolie an [3 (Interquartile Range, IQR: 2), 5 (IQR: 6) und 10 (IQR: 7) p < 0,0001]. Die QT Intervall Analyse zeigte, dass die QTcd in der Hoch Risiko Gruppe höher als in den Gruppen mit niedrigem und mittleren Risiko war (59,5 ± 23,4, 69,2 ± 21, 95,9 ± 33,2, p < 0,001 beziehungsweise p = 0,01). Patienten, die nach Diagnosestellung starben hatten signifikant höhere QTcd Werte bei der Aufnahme als die überlebenden Patienten (89,1 ± 45,5 to 65 ± 22,9, p = 0,001). Die Sensitivität eines QTcd von mehr als 71,5 ms in Bezug auf die Vorhersagefähigkeit bezüglich Mortalität war bei 71%. Die Spezifität bei 73% (p = 0,001). Wir beobachteten einen hoch signifikant Zusammenhang zwischen QTcd und den EKG score Werten (r = 0,69, p < 0,001). Der Pulmonalarterien Druck war auch – allerdings deutlich schwächer - mit den QTcd Werten korreliert (r = 0,27, p = 0,05).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die QTcd steigt bei Hoch Risiko Pulmonalembolie Patienten im Vergleich zu Patienten mit geringerem Risiko signifikant an. Außerdem ist die QTcd signifikant mit dem EKG score und dem Pulmonalarteriendruck korreliert.

Necip Ermıs, Hilal Ermıs, Nazan Sen, Alper Kepez, Bilal Cuglan, Wiener klinische Wochenschrift 23/24/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben