zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Dezember 2008

Delirium bei einem Patienten mit zerebraler Metastasierung

Das Delirium ist eine häufige Komplikation in der palliativen Betreuung präterminal oder terminal erkrankter onkologischer Patienten. Anhand der Kasuistik eines männlichen deliranten Patienten mit zerebraler Metastasierung werden typische Erscheinungsformen, Ätiologien, Risikofaktoren sowie Therapiemöglichkeiten des palliativen Deliriums aufgezeigt. Weiters werden schwierige therapeutische Entscheidungen bei der Anwendung von Kortikosteroiden, Fentanyl und der parenteralen Flüssigkeitssubstitution diskutiert.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben