zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2008

Diagnostische Algorithmen, Prognose und Therapie in der Chronisch Myeloischen Leukämie (CML): Ein Proposal der Österreichischen CML-Plattform

Die chronisch myeloische Leukämie ist eine Stammzellerkrankung, welche durch das BCR/ABL Onkoprotein gekennzeichnet ist. Der ABL Kinase-Inhibitor Imatinib ist in den meisten Patienten wirksam und gilt als Standard in der Erstlinientherapie. Allerdings kommt es in einem Teil der Patienten zur Resistenzentwicklung. Für diese Patienten stehen neue Multikinase-Inhibitoren wie Dasatinib oder Nilotinib sowie die Stammzelltransplantation als prinzipielle Therapie-Optionen zur Verfügung. Die Entscheidung bezüglich der Therapie und Wahl der Medikamente richtet sich nach dem Vorliegen und der Art der BCR/ABL Mutationen, der Phase der Erkrankung, pharmakologischen Parametern, sowie patienten-bezogenen Faktoren wie Alter und Komorbidität. Der vorliegende Artikel fasst die derzeit als Standard geltenden Strategien zur Diagnostik und Therapie der frisch-diagnostizierten und der imatinib-resistenten CML zusammen, und präsentiert entsprechende Algorithmen, welche in der CML Plattform der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (ÖGHO) in den Jahren 2007 und 2008 diskutiert und erstellt wurden. Die resultierenden Empfehlungen sollten in der Patientenbetreuung und Therapie, in der Auswahl der optimalen diagnostischen Tests und therapeutischen Verfahren in der klinischen Praxis, sowie in der Planung von klinischen Studien einen hilfreichen Beitrag leisten.

Peter Valent, Thomas Lion, Dominik Wolf, Christian Sillaber, Hermine Agis, Andreas Petzer, Alois Lang, Peter Kalhs, Dietmar Geissler, Richard Greil, Werner Linkesch, Sonja Burgstaller, Josef Thaler, Günther Gastl, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben