zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2008

Unterschiede in den Risikofaktoren für koronare Herzkrankheit bei kroatischen Patienten von kontinentalen und mediterranen Regionen

HINTERGRUND: Bezüglich der Abhängigkeit der Prävalenz der koronaren Herzkrankheit (KHK) von geographisch vorgegebenen Risikofaktoren liegen bisher nur spärliche Daten vor. Ein möglicher Einfluss des mediterranen Klimas im Vergleich zum kontinentalen Klima wurde bisher nur wenig untersucht. Wir analysierten die Daten der Secondary Prevention of Ischemic Coronary Events in Croatia V (TASPIC-CRO V) Studie, um mögliche Einflüsse zu erkennen. Die Studie inkludierte kroatische KHK-Patienten aus zwei Regionen – einer mediterranen und einer kontinentalen Region. METHODEN: Die Studie wurde an 31 kroatischen Forschungs-Zentren durchgeführt. Wir erhoben aus 3054 medizinischen Krankengeschichten von KHK-Patienten die Personaldaten, die demographischen Charakteristika und die Exposition zu bekannten Risikofaktoren wie Zigarettenkonsum, Hypertonie, Hyperlipidämie (Gesamtcholesterin, Triglyzeride, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin) und dem Vorliegen von Typ II Diabetes mellitus. ERGEBNISSE: Sowohl die univariate als auch die multivariate statistische Analyse zeigten, dass die Prävalenz einer Hypertonie bei den untersuchten KHK-Patienten in der kontinentalen Region signifikant höher als in der mediterranen Region war (univariate Analyse: P < 0,001; multivariate Analyse: P = 0,003). Die multivariate Analyse zeigte eine höhere Prävalenz eines erniedrigten HDL-Cholesterins im kontinentalen Teil Kroatiens (p = 0,006) und eine höhere Prävalenz von Rauchern bei den Patienten an der mediterranen Küste (P = 0,007). In zwei mediterranen Subregionen wurde im Bezug auf das Gesamtcholesterin von hospitalisierten KHK-Patienten ein signifikanter Unterschied (P < 0,001) erhoben. Die anderen untersuchten Parameter unterschieden sich nicht signifikant. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Es wurde eine erhöhte Prävalenz sowohl der Hypertonie als auch eines erniedrigten HDL-Cholesterins in hospitalisierten KHK-Patienten in der Region im Landesinneren im Vergleich zur Küstenregion Kroatiens gefunden. An der mediterranen Küste war dafür die Prävalenz von Rauchern höher. Die von uns bei hospitalisierten KHK-Patienten gefundenen Unterschiede des Gesamtcholesterins, LDL-Cholesterins und der Triglyzeride zwischen der mediterranen und der kontinentalen Region Kroatiens entsprechen nicht dem erwarteten Kontinent-Mittelmeer-Schema.

Mijo Bergovec, Željko Reiner, Davor Miličić, Hrvoje Vražić, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben