zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Oktober 2008

Der erste autochthone Fall einer subkutanen Dirofilariose in Österreich

Dirofilaria repens, ein natürlicher Parasit von Karnivoren, wird durch Stechmücken übertragen und befällt gelegentlich auch Menschen, in dem er subkutane Hautmanifestationen, meist in Form von Hautknoten, hervorrufen kann. In Hunden, Füchsen und Katzen konnte D. repens bislang in Österreich nicht nachgewiesen werden, dennoch wurden zwischen 1981 und 2005 insgesamt 12 Fälle subkutaner Dirofilariose – alles importierte Fälle – registriert. In der vorliegenden Kasuistik wird der 13. Fall einer subkutanen Dirofilariose vorgestellt, der als erster in Österreich autochthon erworbener Fall anzusehen ist.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben