zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 21. November 2008

Editorial

Prävention – der Zauberbegriff für ein gesundes Leben.

Die Krux an der „Prophylaxe“ ist, dass sie bei jeder medizinischen Diskussion zwar reflexartig eingefordert, aber kaum umgesetzt wird. Dies bleibt die große Herausforderung unserer Zeit und dies gilt natürlich auch in der Kardiologie. In diesem Fokus haben wir daher versucht, die wichtigsten Risikofaktoren und deren Bewertung für die Praxis herauszustreichen. Zugegeben, die Kardiologen haben es in dieser Hinsicht schwerer als beispielsweise die Onkologen. Wird etwa über die Gefahr des Rauchens gesprochen, so wird vor allem die Angst vor dem Lungenkrebs beschworen. Wie vulnerabel das Herz auf toxische Einflüsse reagiert, ist entweder weniger bekannt oder weniger gefürchtet. Dabei zeigen erste Daten aus Ländern mit einer rigiden Tabakverordnung, dass bereits nach kurzer Zeit die Inzidenz des Herzinfarktes verringert werden konnte. Wie eng Herzprobleme mit der COPD verquickt sind, wird auf Seite 44 beschrieben.

Aber auch der richtige Umgang mit der Ernährung gehört zur kardialen Prävention. Hier sind Experten auf den Fisch gekommen. Doch um genügend von den fürs Herz wertvollen Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, müssten 15 Kilogramm Fisch pro Woche auf den Tisch. Glücklicherweise gibt es stattdessen die praktischen Kapseln – doch Vorsicht; denn die einzelnen Produkte weisen erstaunliche Qualitätsunterschiede auf (Seite 45).

Größere Skepsis herrscht bei der vorsorglichen Gabe von Medikamenten. Doch diesen Weg scheint die JUPITER-Studie, die soeben in New Orleans beim Kongress der American Heart Association großes Aufsehen erregte, vorzuzeichnen. Denn die Statine, die an ein gesundes Kollektiv (mit einem Cholesterinwert im Normalbereich) verabreicht wurden, konnten signifikant kardiale Ereignisse verhindern. Ist das die Zukunft? Medikamente für Gesunde? Der angelsächsische Ansatz, wo Statine teilweise aus der Rezeptpflicht entlassen wurden, birgt aber noch viele Fragen und Platz zum Diskutieren. Fangen wir also gleich damit an (Seite 46)!

Foto: Ärzte Woche

Von Raoul Mazhar Stv. Chefredakteur

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben