zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 22. September 2009

Wann schwellen Lymphknoten?

Sind Lymphknoten seit mehr als einem Monat vergrößert, wird eine invasive Diagnostik notwendig.

Vergrößerte Lymphknoten finden sich bei den verschiedensten Erkrankungen. Ursache der Vergrößerung sind überwiegend Infektionen, immunologische Prozesse, Neoplasien und metabolische Erkrankungen. Bei einem malignen Lymphom ist das lymphatische Gewebe selbst neoplastisch verändert.

Wichtige Fragen im Rahmen der Anamnese betreffen vor allem die Dauer und Dynamik der Lymphknotenvergrößerung, Begleitsymptome und die Vorgeschichte. So sind rasch größer werdende Lymphknoten häufig ein Zeichen für eine floride Erkrankung: In Frage kommen außer entzündlichen vor allem neoplastische Ursachen wie Tumoren mit hoher Proliferationsrate (z. B. aggressive Lymphome oder kleinzelliges Bronchialkarzinom). Langsam größer werdende Lymphknoten finden sich bei chronischen Leukämien, niedrig malignen Non-Hodgkin-Lymphomen und chronischen Entzündungen.

Auch an sexuell übertragbare Erkrankungen denken

Fieber als Begleitsymptom ist typisch für bakterielle oder virale Infektionen. Bei immunologischen Erkrankungen treten mit dem Fieber oft gleichzeitig Arthralgien, Muskelschwäche und Exantheme auf. Bei malignen Lymphomen kommt es häufig zu Fieber über 38 Grad Celsius, Nachtschweiß oder Gewichtsverlust.

Unspezifische Symptome wie Krankheitsgefühl, Schwäche oder Müdigkeit kommen bei vielen Erkrankungen vor, z. B. bei Lymphomen, Tuberkulose, unerkannten Infektionen oder Malignomen.

Bei der Abklärung einer infektiösen Genese sollte auch an sexuell übertragbare Erkrankungen wie HIV, Hepatitis B, Syphilis oder Herpes simplex gedacht werden sowie an einen intravenösen Drogenkonsum. Bei Migranten kann je nach ethnischer Herkunft auch eine parasitäre oder seltene bakterielle Infektion (etwa eine Trypanosomiasis, Leishmaniasis oder Kokzidioidomykose) die Ursache sein, ebenso bei Reisenden nach entsprechenden Aufenthalten im Ausland.

Lokalisierte und generalisierte Lymphadenopathien

Für die Diagnostik hilfreich ist die Einteilung in lokalisierte und generalisierte Lymphadenopathien. Bei Letzteren sind mindestens zwei nicht zusammenhängende anatomische Regionen betroffen; hier wird vor allem auf allgemeine Symptome geachtet. Bei einer lokalisierten Lymphadenopathie wird die zugehörige Region auf Infektionen, Haut- und Schleimhautläsionen, Erytheme und Tumoren sowie auf Schmerzen untersucht.

Für die Lymphknotengröße gibt es keinen allgemein gültigen Normwert. Bei Erwachsenen werden tastbare Lymphknoten mit bis zu einem Zentimeter Durchmesser als normal angesehen. Inguinale Lymphknoten sind auch bei vielen Gesunden bis zu eineinhalb Zentimeter groß. Eine Vergrößerung über eineinhalb Zentimeter hat meist eine maligne Ursache.

Der Umfang der Labordiagnostik richtet sich nach den wahrscheinlichsten Differenzialdiagnosen. Sie sollte aber in jedem Fall Blutbild, Differenzialblutbild, Thrombozyten, Leberwerte und Laktatdehydrogenase umfassen. Grundsätzlich indiziert sind auch eine Abdomen-Sonografie und die Thorax-Röntgenaufnahme.

Eine invasive Diagnostik (Biopsie oder bei Verdacht auf Lymphom eine Exzision) sollte bei jeder Lymphknotenschwellung, die länger als einen Monat anhält, erfolgen. Eine maligne Ursache muss sicher ausgeschlossen werden. Nur wenn die vorangegangenen Untersuchungen eine plausible andere Ursache ergaben, darf abgewartet werden.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben