zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2007

Morphologische Aspekte des Gastrinoms

Gastrinome sind Gastrin produzierende Tumore die durch einen erhöhten Nüchterngastrinspiegel, durch einen positiven Sekretintest und durch Symptome wie rezidivierende, peptische Ulzera oder Durchfälle (Zollinger-Ellison Syndrom) charakterisiert sind. Die meisten Gastrinome (rund 70%) haben ihren Sitz im Duodenum und nicht im Pankreas. Duodenalgastrinoma sind klein und können genetisch determiniert im Rahmen der multiplen endokrinen Neoplasie 1 (MEN1) vorkommen. Sie sind multizentrisch und entstehen aus Vorstufen. Die Prognose der Duodenalgastrinome ist trotz früher Lymphknotenmetastasierung besser als die der Pankreasgastrinome. Sie wachsen langsam und setzten spät Lebermetastasen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben