zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2007

Lokalisation von Gastrinomen mit nuklearmedizinischen Methoden

Die Somatostatin Rezeptor Szintigraphie (SRS) kann zur Detektion von pathologischen Vorgängen mit einer erhöhten Rezeptorexpression verwendet werden. Die meisten Gastrinome (über-) exprimieren Somatostatin Rezeptoren des Subtyps 2, an welche das auf Octreotid basierenden radioaktiv markierten OctreoScan-111 bindet. Verschiedene Studien zeigen eine hohe Sensitivität der SRS im Bezug auf die Lokalisation und das Staging von Gastrinomen. In dieser Hinsicht scheint die SRS den anderen nicht invasiven Bildgebungsmodalitäten überlegen zu sein. Die Sensitivität hängt aber entscheidend von der Größe und der Lokalisation der Läsion ab. Kleinere Läsionen und Läsionen im Duodenum zeigen eine signifikant niedrigere Sensitivität. Trotzdem kann man zusammenfassend sagen, dass die SRS zu den Routinebildgebungsmethoden zur Lokalisation und zum Staging von Gastrinomen zählt und zur Progressionsbeurteilung des Tumors eingesetzt wird.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben