zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2007

Diagnose und Differentialdiagnose der Hypergastrinämie

Die häufigste Ursache für einen erhöhten Gastrinspiegel beim Menschen sind das Zollinger-Ellison Syndrom mit autonomer Gastrinüberproduktion durch einen Tumor und die reaktive Hypergastrinämie im Rahen einer chronisch atrophen Autoimmun-(Typ A) Gastritis. Die Achlorhydrie bewirkt eine vermehrte Gastrinausschüttung durch die antralen G-Zellen. Die Entitäten unterscheiden sich durch den pH Wert der Magensäure. Dieser ist < 2 bei Vorliegen eines Zollinger-Ellison Syndroms und neutral bei der Typ A Gastritis. Die Behandlung mit Protonen Pumpen Inhibitoren, eine Magenausgangsstenose, eine Vagotomie, chronische Niereninsuffizienz oder ein Kurzdarmsyndrom können mit einer milden Hypergastrinämie ohne klinische Relevanz einhergehen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben