zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. September 2007

Eine systematische Studie zur Untersuchung der 6-Thioguanin-assoziierten Hepatotoxizität bei Patient

HINTERGRUND: Vor kurzem wurde von Leberveränderungen im Sinne einer nodulär regenerativen Hyperplasie (NRH) als Ausdruck einer 6-Thioguanin (6-TG) assoziierten Hepatotoxizität bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) berichtet. Das Ziel dieser multi-zentrischen Internet-Studie war es, die Prävalenz der Hepatotoxizität von 6-TG in einer großen CED-Population zu untersuchen. METHODIK: Klinische Daten, Laborwerte, bildgebende Untersuchungen (Sonographie, CT, MRI) und histologische Ergebnisse von Leberbiopsien wurden bei Patienten mit CED unter Therapie mit 6-TG untersucht. Die Entscheidung zur Durchführung von bildgebenden Untersuchungen und Leberbiopsien lag ausschließlich bei den einzelnen Zentren. ERGEBNISSE: Bei 296 Patienten wurde die Anwendung von 6-TG über einen Zeitraum von 56 Wochen (Median, Spannweite < 1–207) dokumentiert. Laborveränderungen als Zeichen einer Hepatotoxizität wurden bei 43 Patienten (14,5%) beobachtet. Mittels bildgebender Verfahren wurden bei 68/176 Patienten (38,6%) pathologische Ergebnisse gefunden. An 60 Patienten erfolgte eine Leberbiopsie. Mit Durchführung einer Silber-Retikulin Färbung (n = 59) konnte bei 16 Patienten (27,1%) eine NRH gezeigt werden. Höheres Alter war der einzige unabhängige, aber schwache Risikofaktor dafür. SCHLUSSFOLGERUNG: Diese derzeit größte Studie bestätigt den starken Zusammenhang zwischen der Anwendung von 6-TG bei Patienten mit CED und dem signifikanten Risiko für die Entwicklung einer NRH. Die definitive Diagnose der NRH kann nur durch eine Leberbiopsie gestellt werden.

Alexander Teml, Matthias Schwab, Daan W. Hommes, Sven Almer, Milan Lukas, Thomas Feichtenschlager, Timothy Florin, Julia Seiderer, Wolfgang Petritsch, Bernd Bokemeyer, Wolfgang Kreisel, Klaus R. Herrlinger, Peter Knoflach, Bruno Bonaz, Thomas Klugmann, Hans Herfarth, Nikolaus Pedarnig, Walter Reinisch, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben