zur Navigation zum Inhalt
 
HNO 28. März 2006

Gegen Husten ist ein Kraut gewachsen

Vorschläge der Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie für Teemischungen bei trockenem Reizhusten

Unkomplizierter Husten im Rahmen eines grippalen Infektes ist eine gute Indikation für Kräutertees. Die Arbeitsgruppe "Arzneitees - Teedrogen" der Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie schlägt für die praktische Anwendung bei Husten und Symptomen einer Bronchitis einige Teemischungen vor und erläutert deren Zusammensetzung durch Angaben zu den Wirkungen der einzelnen Komponenten.

Die Symptomatik bei den so genannten Erkältungskrankheiten, die mit Reizhusten beginnen, kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern, sodass ein Wechsel zu Teemischungen mit mehr schleimlösenden Komponenten angezeigt sein kann. Die Teemischungen werden auch zur Vorbeugung empfohlen.
Pflanzliche Schleime, wie sie in Eibisch, Isländischer Flechte (=Isländisches Moos), Malve, Spitzwegerich und Königskerze enthalten sind, lösen sich in Wasser und können entzündete Schleimhäute im hinteren Rachenraum einhüllen und vor lokalen Reizungen schützen, wodurch peripher der Hustenreiz unterdrückt werden kann. 

In der Praxis haben sich auch Mischungen mit expektorierend wirkenden Arzneidrogen (zum Beispiel Thymian, Süßholzwurzel) bewährt. Traditionell werden Tees mit schleimhältigen Arzneidrogen schonend mit kaltem Wasser hergestellt. Komponenten mit antimikrobieller Wirksamkeit (Isländische Flechte, Spitzwegerich) verzögern mikrobielles Wachstum in den auf diese Weise hergestellten Teegetränken über mehrere Stunden. Darüber hinaus werden mit kaltem Wasser die stark bitter schmeckenden Flechtensäuren aus Isländischer Flechte nur sehr schlecht extrahiert, sodass ein angenehm schmeckendes Teegetränk erhalten wird.

Variante 1

  Teile reiz-
lindernd
antimi-
krobiell
  wahlweise ersetzbar durch
Spitzwegerich-
blatt
20 x   schleimhaut-
protektiv
 
Eibischblatt  20 x   schleimhaut-
protektiv
 
Eibischwurzel  55  x      
Isl. Flechte  20  x x    
Malvenblüte 5 x   verleiht dem Teegetränk eine blaue Farbe  wenn die Färbung unerwünscht ist, Malvenblüten streichen und Anteil von Eibischblättern auf 25 erhöhen.

     

Variante 2

  Teile reiz-
lindernd
antimi-
krobiell 
expek-
torierend
 
Eibischblatt 50 X     schleimhaut-
protektiv
Spitzwegerich-
blatt
40   X X  
Königskerzen-
blüte
10 X   X antiphlo-
gistisch

     

Variante 3

  Teile reiz-
lindernd
antimi-
krobiell
expek-
torierend
sekre-
tolytisch
 
Thymian  50   X X   spasmo-
lytisch
Spitzwegerich-
blatt
50   X X   antiphlo-
gistisch
     
 

Eibischtee ÖAB

  Teile  reiz-
lindernd
antimi-
krobiell
expek-
torierend 
sekre-
tolytisch
 
Eibischblatt 55    X     schleimhaut-
protektiv
Eibischwurzel 50   X     schleimhaut-
protektiv
Süßholz-
wurzel
15      X X spasmolytisch
Malvenblüte  X        

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben