zur Navigation zum Inhalt
 
HNO 30. Juni 2005

Immer mehr österreichische Kinder schwerhörig

In Österreich sind bis zu drei von 1.000 Neugeborenen schwerhörig. Dazu leiden an die 2.500 Jugendliche an massiver und etwa 10.000 an leichter Schwerhörigkeit.

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Österreich leiden an Schwerhörigkeit. Auf 1.000 Neugeborene kommen ein bis drei Kinder mit angeborener Schwerhörigkeit. In der Altersgruppe bis 18 Jahre sind fast 1.700 Kinder betroffen. Dazu kommen durchschnittlich 2.500 Kinder und Jugendliche mit erworbener massiver und nochmals fast 10.000 mit leichter Schwerhörigkeit. Diese Zahlen wurden am internationalen Pädiatrischen Symposium in Innsbruck bekannt. Früherkennung und die richtige Versorgung können helfen, bereits in jungen Jahren die Voraussetzung für die Entwicklung der Kommunikationsfähigkeit zu legen, da ein vollständiges Hören entscheidend für die Entwicklung von Sprache und Schrift ist. Schon in der ersten Schwangerschaftswoche entwickelt sich das Ohr, ab der 26. Woche kann der Fötus bereits hören. Bei der Geburt ist die Entwicklung des Innenohres abgeschlossen. Die vollkommene Ausreifung der Hörbahn ist mit dem 15. Lebensjahr erreicht.

Eine entsprechende Untersuchung bei Babys ist ein wesentliches Instrument für die rechtzeitige Erkennung von Schwerhörigkeit bei Kindern. Österreich ist hier europaweit führend, da es als einziges Land Hörscreenings verpflichtend im Mutter-Kind-Pass verankert hat. „Leider werden dennoch Hörprobleme erst sehr spät, im Alter zwischen fünf und sechs Jahren, erkannt, so dass große Nachteile bei der weiteren Lernentwicklung die Folge sein können“, sagte Dr. Kunigunde Welzl-Müller von der Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen in Innsbruck. Nachholbedarf sei auch in schulärztlichen Untersuchungen, wo ein Hörscreening derzeit nicht zwingend vorgesehen ist, gegeben. Die Ursachen von Hörstörungen bei Säuglingen unterscheiden sich von denen bei älteren Kindern und Erwachsenen. Die angeborenen Schwerhörigkeitsformen können genetisch bedingt, aber auch prä- oder postnatal erworben sein.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben