zur Navigation zum Inhalt
 
HNO 26. Mai 2009

Endoskopische Sinus-Chirurgie

Gute Option bei chronischer Rhinosinusitis

Die Endoskopische Sinus-Chirurgie (ESS) kann die meisten Hauptsymptome einer chronischen Rhinosinusitis signifikant und dauerhaft lindern. Wann die ESS eine besonders sinnvolle Therapieoption ist, zeigen die Ergebnisse einer US-Studie.

In die erste groß angelegte Metaanalyse zur Symptombesserung nach der Endoskopischen Sinus-Chirurgie (ESS) gingen 21 verschiedene publizierte Studien mit insgesamt 2.070 Patienten ein. Die Forscher analysierten die Linderung jedes einzelnen Symptoms genau. „Wir wollten nicht nur wissen, ob sich die Symptome insgesamt besserten, sondern ob sich die einzelnen Symptome zu einem ähnlichen Grad besserten und ob diese Vorteile bestehen blieben“, erklärte Studienleiter Alexander Chester, Internist und Professor am Georgetown University Medical Center.

Dazu bestimmten die Wissenschaftler die Symptombesserung anhand zweier unterschiedlicher Maße. Bei der sogenannten „effektiven Größe“ gilt jeder Effekt größer als 0,8 als bedeutend. Hier besserte sich die Nasenverstopfung mit einem Wert von 1,73 am meisten unter allen Symptomen. Auch postnasaler Fluss mit 1,19 und Gesichtsschmerz mit 1,13 wurden stark gelindert. Kopfschmerzen (0,98) und beeinträchtigte Geruchswahrnehmung (0,97) gingen ebenfalls deutlich zurück. Eine zwar ungenauere, aber gängigere Methode zur Symptommessung ist der Vergleich der prozentualen Verbesserung der Symptome vor und nach dem Eingriff. Die Endoskopische Sinus-Chirurgie lieferte hier überzeugende Werte: 61 Prozent bei Gesichtsschmerz, 59 Prozent bei Nasenverstopfung, 53 Prozent bei Kopfschmerz, 49 Prozent bei Geruchseinschränkung und 47 Prozent bei postnasalem Fluss.

Im Gegensatz zu kleineren Studien ergab die Metaanalyse, dass sich die Verbesserungen über die Zeit nicht abschwächten. „Wir schließen daraus, dass Sinus-Chirurgie bei den meisten stärkeren Sinussymptomen eine signifikante Linderung bringt“, folgerte Chester. Der Internist stellte klar, dass es nicht Gegenstand der Studie war, die Wirksamkeit von ESS im Vergleich zu Medikation zu testen: Nur eine randomisierte, kontrollierte klinische Studie, die den chirurgischen Eingriff und die medikamentöse Therapie miteinander vergleicht, könne diesen Punkt prüfen. Doch immerhin: „Diese Art von Eingriff ist in der Tat vorteilhaft für Patienten, wenn die Standardmedikation den Zustand nicht löst“, so der Studienleiter.

Quelle: Chester AC: Symptom outcomes following endoscopic sinus surgery. Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg 2009;17(1):50-8.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben