zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Besser bei voller Beschleunigung nicht den Kopf zur Seite neigen.

 

Bildgebung HNO-Heilkunde

Buchtipp: Bildgebung HNO-Heilkunde

"Knapper Text, prägnantes Bildmaterial", unter diesem Motto sind in diesem Buch die für das weitere therapeutische Prozedere entscheidenden Informationen dargestellt.

Sabrina Kösling, Friedrich Bootz (Hrsg.)
644 Seiten
bis 30. Juni 2010 ermäßigter Vorbestellpreis
danach € 185,00 Springer Verlag Berlin 2010
ISBN 9783540895701
 

 
HNO 10. Juni 2010

Wenn das Gehör Achterbahn fährt

Überraschender Auslöser für Barotrauma gefunden.

Moderne Hochschaubahnen mit ihren hohen Geschwindigkeiten bringen jede Menge Nervenkitzel, doch möglicherweise auch ein Barotrauma fürs Ohr, wie ein Fall in Detroit zeigt.

Der 24-jährige Mann hatte bei einer Achterbahnfahrt den Kopf nach links gedreht, um sich mit seiner Freundin zu unterhalten. Dadurch bekam sein rechtes Ohr die volle Wucht der Vorwärtsbeschleunigung ab: Die Achterbahn erreichte in vier Sekunden eine Geschwindigkeit von 193 km/h. Drei Tage später kam der Betroffene ins Henry Ford Hospital in Detroit und beschrieb Schmerzen und ein starkes Druckgefühl im rechten Ohr. Gemäß der Untersuchung war das linke Ohr in Ordnung, doch der rechte Gehörgang war geschwollen und das Trommelfell entzündet. Die Ärzte schätzten, dass das betroffene Ohr einem Druck von rund 4.137 Pa ausgesetzt war, als die Achterbahn beschleunigte. Zwar reichte der Druck nicht aus, um das Trommelfell zu perforieren, doch immerhin war er hoch genug, um ein Barotrauma auszulösen.

Bislang kannte man hauptsächlich Luftverkehr und Tauchen als Auslöser eines Barotraumas. „Nachdem Achterbahnen immer mehr die Geschwindigkeit in die Höhe treiben, müssen Otolaryngologen auch diese neue Ursache für ein Barotrauma am Ohr berücksichtigen“, informiert Studienautorin Kathleen Yaremchuk. „Aufgrund unserer Untersuchung raten wir Fahrgästen, während der Fahrt ständig nach vorn zu schauen, damit das Ohr nicht die gesamte Energie der Beschleunigung erfahren muss.“ Externer Druck oder Kompression können im Ohr eine Entzündung hervorrufen, was zu Schwellung und Rötung führt. Im Extremfall kann ein Barotrauma zu vorübergehendem Hörverlust führen, meist klagen die Betroffenen über Schwindel, Unwohlsein, Schmerzen oder das Gefühl, dass „die Ohren platzen“. germedizin.

Quelle: Krista Hopson: Roller Coasters Linked to Common Ear Injury. Henry Ford Health System, 30.04.2010 Medical News Today

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben