zur Navigation zum Inhalt
Foto: pixelio.de / A. Reinkober
Rezidivierende Mittelohrentzündungen in der Kindheit können zu Hörstörungen führen, die auch im Erwachsenenalter beeinträchtigen.
 
HNO 11. Mai 2010

Schützt Zink vor Otitis media?

Eine aktuelle Metastudie raubt HNO-Ärzten eine große Hoffnung.

Ein aktuelles Cochrane-Review fand keinen klaren Beweis dafür, dass die Einnahme von Zinkpräparaten vor Mittelohrinfektionen oder Otitis media bei ansonsten gesunden Kindern schützen kann. Von der Supplementation profitieren in der Hauptsache Mangelernährte.

Gerade kleine Kinder leiden oft unter Mittelohrentzündungen, was man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. So tragen weltweit Millionen von Menschen dauerhafte Hörstörungen davon, die meisten davon leben in Entwicklungsländern. Nachdem Zink eine Pneumonie bei schwächeren Kindern verhindern kann, nahm ein Cochrane-Review nun unter die Lupe, ob dies auch für Otitis media zutrifft. Letztere tritt nämlich häufig als Komplikation von viralen Infektionen der oberen Atemwege auf.

Insgesamt zwölf Studien gingen in die Bewertung ein, untersucht wurden Kinder unter sechs Jahren aus zehn verschiedenen Niedriglohnländern und Ländern mittleren Lohnniveaus. Doch die Ergebnisse waren gemischt: In Studien an gesunden Kindern aus Niedriglohnverhältnissen zeigten zwei Untersuchungen keinen signifikanten Unterschied zwischen einer Zink-Supplementation und Placebo bei Teilnehmern, die eine Episode von Otitis media während des Follow-Up erlitten (3.191 Personen). Dagegen zeigte eine andere Studie eine deutlich niedrigere Inzidenzrate für Otitis media in der Zinkgruppe (1.621). Eine kleine Untersuchung an 39 Kindern, die sich einer Behandlung wegen starker Unterernährung unterzogen hatten, lieferte einen Vorteil für die Zinkzufuhr.

„Es ist klar, dass mangelernährte Kinder anfälliger für Infektionen und Krankheiten aller Art sind“, erklärte Co-Autorin Diane Heatley. „Jede Verbesserung ihres allgemeinen Ernährungszustandes sollte sich in geringerer Krankheit widerspiegeln, inklusive Otitis media.“ In den USA geben Ärzte aber normalerweise kein Zink, um Mittelohrinfektionen vorzubeugen.

Auch die Reviewautoren betonten, diese Studien mir Vorsicht zu genießen. Zwar gebe es kleine Anhaltspunkte dafür, dass Zink in diesem Zusammenhang Vorteile bringe, doch seien weitere gründlich randomisierte Studien nötig.

 

Quelle: Abba K et al. Zinc supplements for preventing otitis media. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Feb 17;2:CD006639

 

Der Artikel erschien auf www.springermedizin.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben