zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Wer beruflich viel reden oder singen muss, kann leicht die Stimmer verlieren.
 
HNO 13. April 2010

Tipps gegen Heiserkeit

Sieben Regeln helfen dabei, Stimmstörungen vorzubeugen.

Die amerikanische HNO-Gesellschaft ruft anlässlich des „World Voice Day“ dazu auf, die Stimmbänder zu schonen, und gibt Tipps für Menschen, die im Alltag viel und laut reden müssen.

 

Konstante Belastung der Stimmbänder kann die Stimme schädigen, warnt der US-amerikanische HNO-Arzt Dr. Lee M. Akst. Berufsgruppen wie Fußballtrainer, Sänger, Lehrer, Journalisten, Priester und Rechtsanwälte sind betroffen. Um die Stimme zu schonen, empfiehlt er folgende Punkte:

  • Ausreichend Wasser trinken. Das hält die Sekrete dünnflüssig, welche die Stimmbänder schmieren.
  • Bei Sportveranstaltungen nicht laut rufen oder schreien. Das kann den Belag der Stimmbänder angreifen.
  • Die Stimme nicht überbeanspruchen. Nicht ständig telefonieren.
  • Nicht rauchen.
  • Die Atemstütze nutzen: Vor dem Sprechen die Lungen mit Luft füllen und nicht abwarten, bis man fast ohne Puste ist, und einen weiteren Atemzug holen, um die Stimme zu stützen.
  • Bei Reden oder Vorträgen ein Mikrofon benutzen.
  • Ist die Stimme heiser oder überstrapaziert, sollte man dem Stimmapparat eine Pause gönnen, damit er sich erholen kann.

 

Quelle: American Academy of Otolaryngology-Head and Neck Surgery (AAO-HNS) Medical News Today

www.springermedizin.de/PH, Ärzte Woche 15 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben