zur Navigation zum Inhalt
 

Teenagerinnen wissen ganz genau, was sie vom Gynäkologen wollen

Teenager haben es meistens eilig - das gilt auch für einen Arztbesuch. 68 Prozent der 17- bis 18jährigen warten nicht gerne und legen großen Wert auf kurze Wartezeiten. Und wenn die Warterei nun einmal nicht zu umgehen ist, dann aber bitte schön in einem hellen, warmen und farbenfrohen Wartezimmer mit vielen gemütlichen Sitzgelegenheiten - so das Ergebnis einer Umfrage der Arzneimittelfirma Wyeth Pharma in Münster.

Die LEIOS-Studie wurde bei einer Pressekonferenz vorgestellt. 500 Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren waren im vergangenen Januar und Februar zu Themen wie Liebe, Sex, Verhütung und Arztbesuch schriftlich und anonym befragt worden.

Aufgeklärt werden die meisten Teenagerinnen durch die Mutter (61 Prozent) oder durch Zeitschriften wie die "Bravo" (45 Prozent ).

Knapp die Hälfte aller 14- bis 18jährigen Mädchen haben Erfahrungen mit Sex und wollen die Pille. Wenn es um die Verhütung geht, ist der Gynäkologe der wichtigste Ansprechpartner. 76 Prozent der 17- bis 18jährigen suchen ihn für eine Beratung auf.

73 Prozent der Befragten verhüten mit Kondomen, 42 Prozent nehmen die Pille. Auch davon, was die Pille leisten soll, haben die meisten Mädchen klare Vorstellungen: Sie soll sicher sein (85 Prozent), keine Nebenwirkungen haben (65 Prozent) und das Gewicht nicht beeinflussen (54 Prozent).

Beim ersten Arztbesuch sind die Mädchen im Schnitt 15 Jahre alt. Die meisten kommen mit konkreten Vorstellungen in die Praxis. "Teenagerinnen sagen, was sie wollen und welche Vorstellungen und Erwartungen sie haben", so die Erfahrung von Dr. Ulrike Heuberger, Soziologin am Institut für Jugendforschung in München. Vom Besuch beim Gynäkologen erwarten sie sich beispielsweise Informationen, Dialog, Offenheit und Nähe. "Gerade der erste Kontakt ist wichtig", sagt Professor Alexander Teichmann, Chef-Gynäkologe am Klinikum Aschaffenburg. Seine Tips für den Praxisalltag:

  • Zuhören! Fragen Sie nach, ob noch Informationsbedarf besteht. Nur acht Prozent der Befragten fühlten sich verstanden.
  • Schaffen Sie eine vertrauensvolle Atmosphäre, bauen Sie die natürliche Scham der jungen Frauen nach und nach ab.
  • Lassen Sie Begleitpersonen zu: 62 Prozent der Mädchen nehmen beim ersten Gynäkologen-Besuch Mutter oder Freundin mit.

ÄZ/Sabine Schiner, Ärzte Woche 16/2001

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben