zur Navigation zum Inhalt
 

Erhöhtes Allergierisiko bei Kaiserschnittgeburten

Babys, die per sectionem entbunden werden, haben ein erhöhtes Risiko, im ersten Lebensjahr Nahrungsmittel-allergien und Durchfall zu entwickeln.

Eine Studie der Ludwig-Maximilian Universität in München an 865 Babys, die bis zum Alter von vier Monaten mit Muttermilch gefüttert wurden, kam zu dem Ergebnis, dass bei Kaiserschnittgeburten die Wahrscheinlichkeit, im ersten Lebensjahr Durchfall zu bekommen, deutlich erhöht war. Auch das Risiko einer Allergie gegen Kuhmilch und andere Lebensmittel war doppelt so hoch. Alle Babys dieser Studie wurden in Familien mit einer entsprechenden Krankheitsgeschichte geboren. Sie wurden im Alter von einem, vier, acht und 12 Monaten untersucht. Nach 12 Monaten wurden außerdem Blutproben genommen, um herauszufinden, ob sie allergisch auf bestimmte Nahrungsmittel, einschließlich Eier, Kuhmilchproteine und Sojaproteine, reagieren. Während der ersten sechs Monate zeichneten die Mütter wöchentlich den Gesundheitszustand und die Fütterungsgewohnheiten ihrer Kinder auf. Insgesamt kamen 17 Prozent der untersuchten Babys per Kaiserschnitt zur Welt. Früheren Studien zufolge spielen Darmbakterien eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Immunsystems. Der Kaiserschnitt verändert oder hemmt die normale bakterielle Besiedlung des Neugeborenendarmes. Die Wissenschaftler vermuten, dass bei herkömmlichen Geburten Bakterien von der Vagina der Mutter, ihrem Darm und ihrem Analbereich aufgenommen werden, während Kaiserschnittgeburten lediglich mit Bakterien aus der Krankenhausumgebung in Kontakt kommen. Dr. Basky Thilaganathan, ein Experte für fötale Medizin, betont aber, dass die Studie einige Fehler aufweise, was Fragen zur wissenschaftlichen Verwertbarkeit der Erkenntnisse aufwirft. Ein Viertel der Kaiserschnittbabys wurde um zwei bis drei Wochen zu früh geboren und spätere Probleme seien auf den relativ unreifen Status des Immunsystems bei der Geburt zurückzuführen. Außerdem war eine größere Anzahl der Kaiserschnitte Erstlingsgeburten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben