zur Navigation zum Inhalt
 

Natürliche Geburt nach Kaiserschnitt

Ultraschall hilft, Risiken einzuschätzen.

Ein Kaiserschnitt erhöht das Risiko für die Frau, dass bei der Geburt eines weiteren Kindes die Gebärmutter reißt. Viele Geburtshelfer raten deshalb bei einer erneuten Schwangerschaft wieder zu einem Kaiserschnitt. Wünscht sich eine Frau dennoch eine natürliche Geburt, kann eine Ultraschalluntersuchung bei der Entscheidung helfen.

Darauf deutet eine aktuelle Studie hin: Indem der Arzt die Kaiserschnittnarbe per Vaginal-Ultraschall untersucht, kann er genauer einschätzen, ob eine Frau natürlich entbinden könnte oder nicht. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mit.

„Ein Riss der Gebärmutter ist zwar insgesamt selten, allerdings ist die Uterusruptur eine zu Recht gefürchtete Komplikation, die die Gesundheit von Mutter und Kind bedroht“, erklärt DEGUM-Experte Prof. Dr. Ulrich Gembruch, Universitätsklinikum Bonn.

Seltene, aber gefährliche Komplikation

Ohne Voroperation und Narbe reißt die Gebärmutter während der Geburt extrem selten: Dies kommt bei 0,5 bis 2 von 10.000 Geburten vor. Ein vorhergehender Kaiserschnitt steigert die Häufigkeit auf 75 von 10.000 Geburten. „Wenn die Geburt eingeleitet werden muss und Wehen-verstärkende Medikamente zum Einsatz kommen, steigt das Risiko nochmals auf 1 bis 4 Prozent“, so Gembruch.

„Aufgabe des Arztes ist es, eine Mutter, die sich eine natürliche Geburt wünscht, über die Risiken zu informieren“, erklärt der Experte. „Die Entscheidung liegt bei den Eltern“.

Eine bisher selten genutzte Möglichkeit, das individuelle Risiko abzuschätzen, ist die Vaginal-Sonografie. Durch die Nähe zur Gebärmutter kann der untersuchende Arzt bei den meisten Schwangeren die Kaiserschnitt-Narbe sehen.

Risikoabschätzung per Ultraschall

Wissenschaftler aus England und Belgien berichten nun im Fachmagazin „Ultrasound in Obstetrics & Gynecology“, dass der Arzt an der Stärke der Muskelschicht im Bereich der Narbe bereits zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche erkennen kann, ob die Gebärmutter den Belastungen einer natürlichen Geburt standhalten kann.

„Damit wird eine recht gute Risikoabschätzung möglich“, erklärt Gembruch. „Wenn die Muskelwand stark genug ist und im Verlauf der Schwangerschaft nicht wesentlich abnimmt, kann selbst bei einer größeren Narbe eine vaginale Entbindung versucht werden.“

Für ihre Arbeit zogen die Wissenschaftler Daten von 131 Frauen heran, die im Vorfeld einmal per Kaiserschnitt entbunden hatten. Von ihnen konnten 74 erfolgreich vaginal entbinden. Die übrigen Frauen bekamen ihr Kind letztlich per Kaiserschnitt: Die Gründe hierfür waren in über 80 Prozent der Fälle entweder ein Geburtsstillstand, eine Geburt, die sich zu lange – über 18 Stunden – hinzog oder eine bedrohliche Situation für das Kind. Bei zwei der Frauen riss während der Entbindung die Gebärmutter. „Beiden Frauen wäre heute aufgrund der Befunde in der Vaginal-Sonografie von einer vaginalen Entbindung abgeraten worden“, sagt Gembruch.

Zusätzliche Risikofaktoren berücksichtigen

Natürlich gelte es, bei der Beratung auch andere individuelle Begebenheiten zu berücksichtigen. „Frühere Studien haben gezeigt, dass neben einer bereits erfolgten vaginalen Geburt die Gründe für den Kaiserschnitt und der zeitliche Abstand zu diesem die wichtigsten Faktoren sind, anhand derer die Chancen für das Gelingen einer vaginalen Geburt bemessen werden können“, erklärt Gembruch. Nach einem geplanten Kaiserschnitt, etwa aufgrund einer Beckenendlage des Kindes, stehen die Chancen demnach deutlich besser, als wenn der Kaiserschnitt nach einem Geburtsstillstand vorgenommen wurde. Außerdem sinkt das Risiko mit der Zeit, die seit dem Kaiserschnitt vergangen ist. Mehrere Kaiserschnitte wiederum erhöhen es.

Frauenärzte können die Ultraschalluntersuchung der Kaiserschnittnarbe unter anderem im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche durchführen.

„Die Ergebnisse und damit die Sicherheit der Vorhersage sind in hohem Maße von der Einhaltung standardisierter Untersuchungsbedingungen und der Erfahrung der Ärzte abhängig“, betont Prof. Dr. Annegret Geipel, Vorstandsmitglied der DEGUM.

Literatur: Naji O et al.: Predicting successful vaginal birth after cesarean section using a model based on cesarean scar features examined using transvaginal sonography; Ultrasound in Obstetrics & Gynecology 2013; 41 (6): 672–678

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben