zur Navigation zum Inhalt
 

Viel Stress, große Plazenta

Die Belastung der Mutter während der Schwangerschaft wirkt sich auf die Versorgung des Nachwuchses im Mutterleib aus.

Eine internationale Arbeitsgruppe hat mehr als 75.000 Schwangerschaften aus Dänemark analysiert und festgestellt, dass die Plazenta bei Müttern, die während der Schwangerschaft etwa im Beruf oder im Bekanntenkreis Stress ausgesetzt waren, stärker wuchs als bei Schwangeren, die nicht unter Stress litten. Diese Befunde weisen darauf hin, dass das Wachstum der Plazenta und damit die Versorgung des Kindes beim Menschen nicht nur durch Ernährung und Rauchen, sondern auch durch Stress beeinflusst werden kann. Noch ist unklar, ob das veränderte Plazentawachstum kurz- oder langfristig die Gesundheit der betroffenen Kinder beeinträchtigt. Möglich wäre auch, dass eine größere Plazenta den Fötus vor negativen Stressfolgen schützt.

Tegethoff, M. et al.: PLoS ONE 5(12): e14478; doi:10.1371/journal.pone.0014478

Uni Basel/PH, Ärzte Woche 2 /2011

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben