zur Navigation zum Inhalt
 
Gynäkologie und Geburtshilfe 1. September 2010

Erhöhte Serum-Konzentrationen des Anti-Müller Hormons (AMH) bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen chinesischen Patienten mit polyzystischem Ovarialsyndrom

ZIEL DER STUDIE: Erhebung der Serum-konzentrationen des Anti-Müller Hormons (AMH) bei adoleszenten und jungen erwachsenen chinesischen Patienten mit polycystischem Ovar Syndrom (PCOS) und Evaluierung seines diagnostischen Wertes im Rahmen des PCOS.

DESIGN: Die Konzentration des AMHs wurde im Serum von 47 adoleszenten und jungen erwachsenen chinesischen Patienten mit PCOS und von 40 alters-gematchten Kontrollen gemessen. Das diagnostische Potential der AMH Konzentrationen wurde durch Erstellen von Receiver Operating Characteristics (ROC) Kurven geprüft.

ERGEBNISSE: Die Serum AMH Konzentrationen waren bei den PCOS-Patienten höher als bei den Kontrollen (9,85 ± 4,93 ng/mL vs. 7,13 ± 3,02 ng/mL, P = 0,002) und korrelierten signifikant positiv mit dem mittleren Volumen des Ovars der PCOS Patienten (r = 0,319, P = 0,029). Die Fläche unter der ROC Kurve erreichte einen Wert von 0,664 (0,551–0,778, 95 % Konfidenz Intervall). Der beste Kompromiss zwischen Spezifität (70 %) und Sensitivität (61,7 %) wurde bei einem cut-off Wert von 8 ng/ml erhoben.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Serum AMH Konzentrationen sind bei adoleszenten und jungen erwachsenen chinesischen Patienten mit PCOS erhöht. Die Messung der Serum AMH Konzentrationen bietet allerdings nur eine relativ schwache diagnostische Trennschärfe mit einer Sensitivität von 61,7 % und einer Spezifität von 70 % bei einem Grenzwert von 8 ng/ml.

Lin Li, Xiaoli Chen, Yaqin Mo, Yaxiao Chen, Meiying Wenig, Dongzi Yang, Wiener klinische Wochenschrift 17/18/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben