zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Mit einer guten Stillberatung sind anfängliche Probleme überwindbar.
 

Antidepressiva verzögern Laktation

Substanzen, die die Serotoninwiederaufnahme hemmen (SSRI), wie Fluoxetin, Sertralin und Paroxetin, beeinflussen die Mammazellen so, dass die Muttermilch nach der Geburt verzögert einschießt.

Das Team um Dr. Nelson Horseman (University of Cincinnati) verglich den Eintritt der Laktation bei 431 Müttern. In der SSRI-Gruppe dauerte es durchschnittlich 85,5 Stunden, bis es so weit war, während es in der anderen Gruppe nur 69,1 Stunden waren. Dies hatte signifikante Auswirkungen auf die Entscheidung der Frauen, das Stillen frühzeitig aufzugeben. „Korrekt verschriebene SSRI sind für viele Mütter eine hilfreiche Medikation“, so Horseman. „Mit Unterstützung durch Pädiater, Pflegepersonal und Stillberatung erweisen sich die Probleme jedoch als nur temporär.“

Quelle: Marshall, A. M. et al.: Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2009; doi: 10.1210/jc.2009-1575

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben