zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 1. Oktober 2006

Humanpathogene Milben als Zoonoseerreger

Verschiedene von Tieren stammende Milben können temporär den Menschen befallen und sollten daher als mögliche Ursache erythematöser Hautveränderungen, die zum Teil mit Juckreiz einhergehen und ätiologisch unklar erscheinen, Berücksichtigung finden. Besonders beruflich exponierte Personen, wie Landwirte, Veterinäre oder Tierbesitzer sind häufiger von Pseudoskabies infolge Milbeninfestation betroffen. Die Ursachen dieser meist selbstlimitierenden Dermatosen bleiben oft unerkannt. Anhand der Spezies Sarcoptes scabiei, Notoedres cati, Cheyletiella spp., Dermanyssus gallinae, Ornithonyssus bacoti, Ophionyssus natricis und Neotrombicula autumnalis werden die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Infestation des Menschen durch humanpathogene Milben dargestellt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben