zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 21. Mai 2008

Hilfreiche Lichttherapie

In einigen klinischen Studien wurde bereits gezeigt, dass sich die Wirksamkeit einer herkömmlichen Acne-vulgaris-Behandlung mit breitbandigem Intensed Pulsed Light (IPL) und gepulsten Farbstofflaseranwendungen durch die Kombination mit photoaktivierter, exogen applizierter Aminolävulinsäure verbessern lässt. Das hat sich neuerlich bestätigt. Der topische Photosensibilisator regt die relativ geringe intrazelluläre Porphyrin-Produktion durch Propionibacterium acnes an und vergrößert damit die Angriffsfläche für die Photoexzitation. Dänische Dermatologen verglichen in einer randomisierten kontrollierten Studie mit 15 Teilnehmern (J Am Acad Dermatol. 2008; 58:387-394) die Effektivität einer alleinigen lang gepulsten Farbstofflaser (LPDL)-Behandlung mit einer Kombination aus LPDL plus photodynamischer Therapie mit Methyl-Aminolävulinsäure als Photosensibilisator (MAL-LPDL). Die entzündlichen Läsionen reduzierten sich auf den mit MAL-LPDL behandelten Gesichtshälften effektiver als nach der alleinigen LPDL-Anwendung. Nicht-inflammatorische Läsionen nahmen in ähnlichem Verhältnis ab. Nach der MAL-Inkubation traten in stärkerem Maß Erytheme, Ödeme und pustuläre Eruptionen auf. Pigmentschäden und Narbenbildung wurden nicht beobachtet.

Medizine-online.de, Ärzte Woche 21/2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben