zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 6. Dezember 2006

Liebe Leserinnen und Leser,

Jeder spricht von der Genderisierung der Medizin. Dass sich Herzinfarkte und manche rheumatologische Erkrankungen bei Männern anders manifestieren als bei Frauen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Auch, dass Frauen anders auf Stress reagieren. Des Themas Hautkrankheiten bei Frauen haben sich bisher jedoch nur wenige angenommen. Auch die Autoren des Buches „Women’s Dermatology“ wundern sich darüber. Sie schreiben: „Wir können nur darüber spekulieren, warum der Aspekt der Geschlechtsbezogenheit in der Dermatologie bisher so wenig Beachtung gefunden hat.“ Buch wollten wir freilich keines schreiben. Aber Ziel dieser Ausgabe von hautnah ist es, einge der Hautkrankheiten in den Mittelpunkt zu rücken, die Frauen betreffen oder sich vornehmlich bei ihnen zeigen. Dazu gehören selbstverständlich Schwangerschaftsdermatosen wie der Herpes gestationis, über den Dr. Claudia Heller-Vitouch berichtet (Seite 18). Das dermatologische Hauptsymptom bei Schwangeren ist der Juckreiz – 18 Prozent der Frauen, die ein Kind erwarten, leiden an der unangenehmen Sinneswahrnehmung der Haut, die mit dem unstillbaren Verlangen des Kratzens einhergeht. Nicht immer gibt es eine erkennbare und ausschaltbare Ursache dafür, beschreibt Dr. Elke Weisshaar (Seite 9). Die girlandenförmigen bräunlich-grauen Pigmentflecken („Melasma“) kommen fast nur bei Frauen vor, werden von den Betroffenen als äußerst störend empfunden und mindern ihre Lebensqualität bis hin zur Dysmorphophobie. Die Behandlung kann sich schwierig gestalten, weiß Prof. Dr. Daisy Kopera (Seite 17). Neue Konzepte in der minimalinvasiven Therapie der Varizen werden von Patientinnen besonders gern in Anspruch genommen. Mehr dazu von Prof. Dr. Sanja Schuller-Petrovic (Seite 14). Die Zulassung eines Impfstoffes gegen extrem gefährliche Typen des humanen Papillomvirus sorgte heuer für Aufsehen. Immerhin können – eine entsprechende Durchimpfungsrate vorausgesetzt – bis zu 70 Prozent aller Gebärmutterhalskarzinome damit verhindert werden. hautnah sprach mit einem der Entwickler, dem Dermatologen Prof. Dr. Reinhard Kirnbauer (Seite 8). Wie immer finden Sie auch in diesem Heft Neuigkeiten aus der Industrie, interessante Bücher und Hinweise auf die nächsten Fortbildungsveranstaltungen. Und wie immer freuen wir uns über Ihr Feedback aus der Praxis.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben