zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 1. Juli 2007

Management des Capecitabin induzierten Hand-Fuß-Syndroms durch lokale Phytotherapie

Das Hand-Fuß-Syndrom (HFS) tritt als dosislimitierende Nebenwirkung im Rahmen einer antineoplastischen Chemotherapie mit dem oralen Zytostatikum Capecitabin (Xeloda®) auf. In Abhängigkeit vom Schweregrad der Hautläsionen muss ein Pausieren der Chemotherapie, eine Dosisreduktion oder ein Abbruch der Behandlung erwogen werden. Eine neue und aussichtsreiche Alternative in der Behandlung des HFSs könnte eine lokale Phytotherapie in Form von Hand- und Fußbädern darstellen, deren Wirksamkeit im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung an 11 Tumorpatienten untersucht wurde.

Elisabeth Kern, Manuela Schmidinger, Gottfried J. Locker, Brigitte Kopp, Wiener Medizinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben