zur Navigation zum Inhalt
Die Pollen-App 4.0 gibt inzwischen auch Auskunft über die durchschnittliche Tagesbelastung.
 
Dermatologie 25. Mai 2015

Wertvoller Begleiter durch die Pollensaison

Mit der Entwicklung der Pollen-App wurde die Pollenwarnung vor vier Jahren mobil. Jahr für Jahr wird der kostenlose Service des Österreichischen Pollenwarndienstes weiterentwickelt und mit  neuen Features versehen. Inzwischen begleitet die Pollen-App mehr als 140.000 Allergiker durch die  Pollensaison und bietet eine ganz persönliche, auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnittene, Unterstützung für den Umgang mit der Allergie. Nun geht die Pollen-App 4.0 an den Start und präsentiert  sich so individuell wie noch nie. Info und kostenloser Download der aktualisierten App auf www.pollenwarndienst.at

Die Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation der Medizinischen Universität Wien ist seit mehr  als vier Jahrzehnten Vorreiter zahlreicher internationaler Forschungsprojekte und Pollenwarnservices. Die Mitarbeiter der Wiener Forschungseinrichtung verbessern die Vorhersagen des  Pollenflugs laufend und liefern so  Allergikern praktische Tools, die sie besser  durch die Pollensaison bringen. Mit der Pollen-App wurde die Pollenwarnung ganz einfach auch unterwegs zugänglich. Die mehr als 140.000  Nutzer haben damit stets einen raschen Überblick, wo und in welchem  Ausmaß die zwölf wichtigsten Allergieauslöser gerade in der Luft sind. Mehr  noch: Die Polleninformation kann individuell auf den einzelnen User zugeschnitten werden und bietet damit  eine ganz persönliche Pollenwarnung.  Neu ist zum Beispiel die Information  über die durchschnittliche Tagesbelastung für den eigenen Standort. Die  durchschnittliche Belastung zeigt die Stärke der Beschwerden, die  derzeit von den Benutzern der App gemeldet werden. Neue Features sind  außerdem die Angabe der detaillierten  Blühzeiten, ein Countdown bis zum Saisonstart und das Pollenlexikon.   

Kern der App ist das Pollen-Tagebuch

Um die personalisierten Dienste der  App nutzen zu können, müssen die  Beschwerden regelmäßig ins „Pollen- Tagebuch“ eingetragen werden – erreichbar über die App oder www.pollentagebuch.at. Die Eintragungen machen deutlich, wie viele Pollen pro Kubikmeter Luft wo und für welchen Patiententyp nötig sind, um Symptome  auszulösen. Die Daten aus dem Pollentagebuch  können per Knopfdruck in Form von  Belastungsdiagrammen an den behandelnden Arzt gemailt oder ausgedruckt  werden. Das Testergebnis bietet eine  optimale Grundlage für das Arztgespräch bzw. die Diagnose und dient der  laufenden Therapiekontrolle: Es macht  nachvollziehbar, ob die richtige Therapie gewählt wurde oder ob die Behandlung optimiert werden sollte. Zusätzlich unterstützt die Erinnerungsfunktion an den Facharztbesuch.

Relaunch der IGAV-Website  

Mit dem Start der Pollensaison präsentiert sich auch die Website der IGAV  (Interessensgemeinschaft Allergenvermeidung) im neuen Design. Die IGAV ist eine als Verein organisierte, unabhängige Informationsplattform und sieht sich als Schnittstelle zwischen Medizin/Wissenschaft  und Patienten/Öffentlichkeit. Die IGAV  bietet Informationen zu Allergien und  Allergenvermeidung und transportiert  ärztliche Empfehlungen verständlich  an die Bevölkerung. 

Abb2_pollenflug

Die IGAV-Website präsentiert sich in frischen Farben: www.allergenvermeidung.org  (c) Interessensgemeinschaft Allergenvermeidung

Quelle: Pressegespräch „Start  in die Pollensaison  2015“, Wien, 24. März  2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben