zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 14. März 2013

Melanomdiagnostik bei Kindern

Im Rahmen der Frühdiagnose versagen die üblichen ABCD-Kriterien bei jungen Patienten.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – diese Erkenntnis bestätigt sich auch in der Melanomdiagnostik. Denn die klassischen ABCD-Kriterien nützen bei jungen Patienten recht wenig. Auch die bekannten Subtypen sind bei Kindern seltener zu finden.

Ärzte von den Fachdisziplinen Dermatologie, Pädiatrie und Pathologie der University of California in San Francisco, USA, haben für eine retrospektive Studie die Krankenblätter von 70 jungen Patienten aufbereitet, bei denen im Zeitraum zwischen 1984 und 2009 ein kutanes Melanom (60 Fälle) oder ein suspekter, als Melanom behandelter Tumor (10 Fälle) diagnostiziert worden war. 19 Patienten waren maximal zehn Jahre (Gruppe A), 51 Patienten zwischen elf und 19 Jahre alt (Gruppe B).

Tumoren sind häufig amelanotisch

Bei 60 Prozent der Melanompatienten aus Gruppe A traf das konventionelle ABCD-Schema nicht zu, wobei A für Asymmetrie, B für unregelmäßige Begrenzung, C für bunte Colorierung und D für Durchmesser von > 5 Millimeter steht.

In Gruppe B verfehlten 40 Prozent der Melanome diese Kriterien. Stattdessen waren Merkmale wie Amelanose (77 % in Gruppe A und 23 % in Gruppe B), Blutungen, papulonoduläre Primärläsionen (100 % in Gruppe A) und De-novo-Entwicklung – im Gegensatz zur Entstehung aus vorbestehenden Nävi – festzustellen. Amelanotische Melanome waren häufig rosafarben oder rot. 87 Prozent der Melanome in Gruppe A und 49 Prozent jener in Gruppe B waren einfarbig.

Die von Erwachsenen bekannten Subtypen wie superfiziell spreitendes, akrales oder noduläres Melanom wiesen in Gruppe B eine Häufigkeit von insgesamt 28 Prozent auf. In Gruppe A trat nur der noduläre Subtyp auf (16 %). In 47 Prozent der Fälle fanden sich in Gruppe A nicht klassifizierbare bzw. spitzoide Tumoren. In Gruppe B war die Mehrzahl der Melanome unklassifiziert (53 %).

Von der Läsion bis zur Diagnose dauert es lange

92 Prozent der Melanome aus Gruppe A wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose ein Stadium IIA oder höher auf, die Dicke überschritt also 1 Millimeter. Stadium IIB war am häufigsten festzustellen. In der Gruppe B fielen 46 Prozent der Tumoren in die Kategorie IIA oder höher. Bei 82 Prozent der jungen Patienten hatte es von der Entdeckung der Läsion an ein halbes Jahr oder länger gedauert, bis die Diagnose gestellt war. Bei 62 Prozent von ihnen war sogar mehr als ein Jahr verstrichen.

Am Ende der im Mittel 36 Monate währenden Nachbeobachtung waren 94 Prozent der Patienten aus Gruppe A und 82 Prozent der Patienten aus Gruppe B noch am Leben. 67 Prozent bzw. 63 Prozent waren krankheitsfrei. Zehn Patienten – neun davon der Gruppe B zugehörig – waren verstorben.

ABCDEFG statt ABCD

Aufgrund dieser Ergebnisse schlagen die kalifornischen Mediziner vor, das ABCD-Schema für junge Patienten zu ändern. So müsse für A hier Amelanose und nicht Asymmetrie stehen. B solle blutende bzw. „bucklige“ (papulonoduläre) Läsionen bedeuten. C stehe für uniforme Colorierung. Und D sei als beliebiger Durchmesser und De-novo-Entstehung zu deuten. Das Kriterium E steht für das englische Wort „evolution“, mit dem das Wachstum und die Entwicklung der Läsion bezeichnet werden, treffe hingegen altersunabhängig zu. In anderen Studien war für Melanome von Kindern das Akronym EFG gebraucht worden, wobei sich E auf die Erhabenheit, F auf die Festigkeit und G auf die stetige Größenzunahme des Tumors bezog.

„Die üblichen ABCD-Kriterien der Melanomdiagnostik eignen sich nicht für Kinder, speziell nicht für solche vor der Pubertät“, schreiben die US-Forscher. Sie müssten um die im letzten Absatz genannten Kriterien ergänzt werden, um die Frühdiagnose bei jungen Patienten zu erleichtern.

Originalpublikation: Cordoro KM et al. Results of a large cohort study and proposal for modified ABCD detection criteria for children. J Am Acad Dermatol 2013; online 8 February 2013; doi: 10.1016/j.jaad.2012.12.953

springermedizin.de/KK

, Ärzte Woche 11/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben